Seit Montag, 28. Oktober, ist das „Solarportal Weserbergland“ freigeschaltet. Damit geben die Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg allen Hausbesitzern, Unternehmen und Kommunen die nötigen Informationen an die Hand, sich ĂŒber die Potenziale auf dem eigenen Dach zu informieren.

Ziel des Gemeinschaftsprojektes der drei Weserberglandkreise ist es, den Ausbau der Solarenergie zu fördern und die BĂŒrger auf die eigenproduzierte Energieform neugierig zu machen. „Mit diesem Angebot wollen wir jedem HauseigentĂŒmer Mut zum eigenen Solardach machen“, erlĂ€utert Carsten Vetter, Erste Kreisrat. „Die Solarenergie hat in unserer Region derzeit das grĂ¶ĂŸte und gesellschaftlich vertrĂ€glichste Ausbaupotenzial von allen regenerativen Energien“, unterstreicht der Schaumburger Landrat Jörg Farr.

Wie die drei Landkreise in einer Pressemitteilung berichten, werden derzeit im Weserbergland rund 14 Prozent des Endenergieverbrauchs durch erneuerbare Energien gedeckt. Bislang werde davon aber nur ein Bruchteil durch die Nutzung von Sonnenenergie bereitgestellt. Bezogen auf den Gesamtenergieverbrauch seien das zurzeit nur 1,5 Prozent. Dabei habe der Ausbau der Solarenergie die grĂ¶ĂŸten Potenziale, nicht zuletzt aufgrund der vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten und der hohen gesellschaftlichen Akzeptanz.

Grundlage des kostenlosen und unverbindlichen Berechnungstools sind aktuelle Laserscandaten, die das Landesamt fĂŒr Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) durch Flugzeugbefliegungen hat erfassen lassen. Die drei Weser-Landkreise haben diese Daten und Lizenzen erworben, um alle DachflĂ€chen in der Region auf ihre Solargeeignetheit hin ĂŒberprĂŒfen zu lassen. Die mit der Programmierung des Tools beauftragte Firma IP SYSCON GmbH hat ein digitales OberflĂ€chenmodell errechnet und ĂŒber detaillierte Einstrahlungsanalysen fĂŒr jedes GebĂ€udedach in den drei Landkreisen das solare Potenzial ermittelt. Das Ergebnis zeigt den möglichen, zu produzierenden Stromertrag und die WĂ€rmemenge jeder DachteilflĂ€che auf.

Diese Ergebnisdaten prĂ€sentieren die Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg auf ihren Internetseiten unter dem Stichwort „Solarportal“ in dem kostenlosen und unverbindlichen Berechnungstool. Dort werden jedem Interessierten nach Eingabe der eigenen Adresse interaktiv die benötigten Informationen zum Solarpotenzial des gesuchten GebĂ€udes zur VerfĂŒgung gestellt. Der integrierte Ertragsrechner fĂŒr Photovoltaik ermöglicht eine individuelle Berechnung der Wirtschaftlichkeit und der Einsparmöglichkeiten in Bezug auf Netzstrom und CO2-Emissionen.

ZusĂ€tzlich ist das Angebot um einen Ertragsrechner Solarthermie erweitert worden, der den Nutzern die Möglichkeit bietet, sich eine passende Solarthermie-Anlage fĂŒr das eigene GebĂ€ude konfektionieren zu lassen. SĂ€mtliche Anwendungen sind kostenlos, einfach zu bedienen, unverbindlich und auf allen mobilen EndgerĂ€ten nutzbar.

Solarkampagne

In den nĂ€chsten zwei Jahren bietet die Klimaschutzagentur Weserbergland unter dem Motto „Sonnenzeit – jetzt auf Zukunft setzen“ ein vielfĂ€ltiges Angebot rund um das Thema Solarenergie an. Neben Informationen und Veranstaltungen wird das Programm der „Sonnenzeit“ durch verschiedene kostenfreie Beratungsangebote unterstĂŒtzt. Im Landkreis Schaumburg wird die Beratung von der Leitstelle Klimaschutz angeboten. Direkt vor Ort kann dann ein neutraler Energieberater unverbindlich die Möglichkeiten fĂŒr die solare Warmwasserbereitung und HeizungsunterstĂŒtzung sowie fĂŒr die solare Stromerzeugung nach Wunsch berechnen und ĂŒber Fördermittel und UnterstĂŒtzungen informieren. Das Angebot eines öffentlichen Solarportals und die Solarkampagne sind zwei von vielen Projekten innerhalb des „Masterplans 100% Klimaschutz“ fĂŒr die Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg. (red)