Mit dem Einzug der milden Witterung startet die Amphibienwanderung im Landkreis Hameln-Pyrmont. Zum Schutz der Tiere und der ehrenamtlichen Helfer sollten Autofahrer auf eine vorsichtige und rücksichtsvolle Fahrweise achten.

Im Bereich der kreisregional bedeutsamen Amphibienwanderwege kreuzen bei günstiger Wetterlage Tausende von Amphibien die Straßen, um zu den angestammten Laichbiotopen zu gelangen. Dabei droht ihnen massenhafter Tod durch Überfahren. Sie bewegen sich nicht nur langsam fort, sondern verharren zusätzlich im Scheinwerferkegel in einer Schreckstellung. Aus diesen Gründen sind die kreisregional bedeutsamen Amphibien-Wanderwege während der Frühjahrswanderung durch entsprechende Hinweisschilder gekennzeichnet. Zur Vermeidung von Unfällen bitten die Unteren Naturschutzbehörden der Stadt Hameln und des Landkreises Hameln-Pyrmont alle Verkehrsteilnehmer, in diesen Bereichen besonders langsam und umsichtig zu fahren.

Als besondere Schutzvorkehrungen sind in den ausgeschilderten Bereichen Amphibienschutzzäune aufgestellt bzw. festinstallierte Schutzeinrichtungen aktiviert. Die K 76 Nienstedt – Messenkamp wird zur Amphibienwanderzeit nachts voll gesperrt. Gleiches gilt für einige Straßen im Bereich der Stadt Bad Münder.

Mit Wirkung vom 28. Februar werden im Gebiet der Stadt Hameln für die Dauer der Amphibienwanderungen zeitweise folgende Straßenabschnitte gesperrt:
– Klütwald im Bereich der Wiengrund- und Riepenteiche, 19 bis 7 Uhr (die Zufahrt zum Finkenborn sowie zur Riepenburg ist über den Finkenborner Weg möglich)
und
– die Straße „Zum Schweineberg“ entlang der Krummen Beeke zwischen Holtensen und Rohrsen / Hottenbergsfeld, 19 bis 6 Uhr (die Zufahrt zur Heisenküche über die Holtenser Landstraße bleibt frei).

Geschwindigkeitsbeschränkungen gelten für folgende Streckenabschnitte:
– Klütstraße stadtauswärts in Höhe des Tierheims (50 km/h)
– K 1 zwischen Holtensen und Welliehausen (70 km/h)
– L 423 am Ortsausgang Unsen / Waldbad (50 km/h) und
– Ortsausgang Rohrsen Alte Mühle / Düth (30 km/h).

Die Unteren Naturschutzbehörden bitten darum, die Anordnungen zu den Geschwindigkeitsbeschränkungen und zu den Straßensperrungen zum Erhalt der schutzwürdigen Tiere zu respektieren und zu beachten.

Alle weiteren Fragen rund um das Thema Natur- und Artenschutz beantwortet das Team der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Hameln-Pyrmont unter der Telefonnummer 05151 – 903 4403 sowie das Team der Stadt Hameln unter der Telefonnummer 05151 – 202 1471. (red)