Die Gesundheitskonferenz der Gesundheitsregion Hameln-Pyrmont fand in diesem Jahr unter dem Titel „Gesunde Kids Hameln-Pyrmont“ statt.

Bisher standen unterschiedlichste Fachleute im Fokus der Veranstaltungen. Mit der fünften Gesundheitskonferenz hat sich die Gesundheitsregion nun speziell an die Kinder und Eltern gewendet. Ihnen wurden Tipps dazu mit auf den Weg gegeben, was sie selbst für ihre Gesundheit tun können.

An verschiedenen Stationen, beispielsweise einem GlĂĽcksrad, einem Fahrrad- und Geschicklichkeitsparcours und einem Zuckerquiz, lernten die Kinder in der Basberschule Hameln viel rund um das Thema Gesundheit.

Die Stationen wurden von verschiedenen Einrichtungen und Institutionen des Landkreises, wie der Verkehrswacht Hameln, dem Kreissportbund, GegenGewicht, dem Gesundheitsamt Hameln aber auch von mehreren Krankenkassen, der AOK, der Barmer, der DAK und der ikk classic, mitgestaltet und betreut. Schüler der Elisabeth-Selbert-Schule betreuten ebenfalls eigene Stände und unterstützten die Gesundheitsregion Hameln-Pyrmont bei organisatorischen Aufgaben.

Zwei Stunden lang sammelten die Kinder Stempel an den Stationen und zeigten zum Schluss ihre vollen Stempelkarten. Drei fleiĂźige Stempelsammler gewannen in einer Verlosung Gutscheine, die von Heidi Pomowski, Dezernentin fĂĽr Ordnung, Soziales und Gesundheit, ĂĽberreicht wurden.

Die Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege und die Fachstelle Frühkindliche Bildung beim Landkreis nutzten die Gesundheitskonferenz um den Startschuss für ihre gemeinsame Aktion „Brotdose“ zu geben. Ab sofort bekommt jedes Kind, welches zur Einschulungsuntersuchung im Gesundheitsamt erscheint, eine Brotdose mit Tipps für ein gesundes Schulfrühstück mit auf den Weg.


Auch für Eltern und Interessierte gab es am späten Nachmittag ein interessantes Angebot in Form von Informationsvorträgen. „Wie viel Smartphone Sinn macht“, „warum Impfungen immer noch so wichtig sind“ und „wie man als Familie gemeinsam gesund bleiben kann“ waren die drei zentralen Themen.

Abgerundet wurde der Tag mit der Entstehung eines Wandbildes mit Finger- und Handabdrücken der teilnehmenden Kinder. Dieses Werk wurde der Basbergschule als Dankeschön für die Unterstützung in der Planung und Durchführung dieses Tages übergeben.

„Wir sind sehr zufrieden, wie der Tag verlaufen ist. FĂĽr uns war es die erste Veranstaltung in diesem Format, allerdings sicherlich nicht die letzte“, resĂĽmiert Jacqueline GĂĽnther, Koordinatorin der Gesundheitsregion Hameln-Pyrmont.  (red)