Vorreiter in Niedersachsen: DRK Weserbergland nutzt künftig Tablets im Rettungseinsatz

310
Julia Cors Rettungswagen_DRK
Julia Cors, als Projektleiterin im DRK zuständig für die Einführung der mobilen digitalen Datenerfassung, präsentiert eine der Halterungen im Rettungswagen für die neuen Geräte. Eine weitere befindet sich im Fahrerraum. Foto: Miriam Kopf

Sie sind sturzsicher und desinfizierbar und sollen künftig in allen Rettungswagen des DRK-Kreisverbandes Weserbergland im Einsatz sein. Die neuen Geräte zur mobilen digitalen Datenerfassung, die aussehen wie ein Tablet mit gummiartiger Außenhülle, laufen seit drei Monaten auf der Rettungswache Bad Pyrmont fehlerfrei und sollen bis Ende Dezember auf allen DRK-Rettungswachen im Landkreis Hameln-Pyrmont eingeführt werden.

Der DRK-Rettungsdienst wechselt als erster in Niedersachsen von Zettel und Stift zur digitalen Erfassung sämtlicher Einsatzdaten. Viele Kollegen in anderen Bundesländern nutzen die schnellere und genauere Technik bereits erfolgreich.

„Wir haben eine höhere Datenqualität“, erklärt Bereichsleiter Andreas Bußmann. Etwa durch gute Lesbarkeit und Pflichtfelder, die vom Einsatzteam ausgefüllt werden müssen. Ein weiterer Vorteil sei, dass doppelte Untersuchungen im Rettungswagen und in der Notaufnahme entfallen würden, weil Daten wie beispielsweise eine EKG-Auswertung digital übermittelt werden können.

  • Knopfbock
  • WDH Geschäftsdrucksachen

Die neue Dokumentationsform spart somit Zeit und Kapazitäten, die dem Patienten zugutekommen.

Die Voraussetzung für eine flächendeckende und unkomplizierte Datenübermittlung ist, dass alle Krankenhäuser und Rettungsdienste möglichst zeitnah auf die mobile digitale Datenerfassung umsteigen. Für den Ausbau investiert das Deutsche Rote Kreuz Weserbergland 340.000 Euro.
„Nicht nur im Einsatz oder bei internen Abrechnungen vereinfacht das digitale System die Prozesse“, so Bußmann, „Wir haben eine deutlich bessere Auswertbarkeit unserer Einsätze und können somit noch schneller reagieren, um in jeder Situation eine hohe Qualität unserer Arbeit abzuliefern.“

(red)