Die Förderung des ländlichen Raums ist Kernaufgabe bei den LEADER-Regionen des Östlichen und des Westlichen Weserberglands. Unverzichtbar ist dabei das Ehrenamt, das sich in vielen Bereichen engagiert und häufig elementar für das Funktionieren des gemeinschaftlichen Lebens in den Dörfern ist.

Um die Ehrenamtlichen bei ihrer Arbeit zu unterstützen, hat das Regionalmanagement der Leader-Regionen das Fortbildungsformat „Engagementlotse“ der „Freiwilligenakademie Niedersachsen“ nach Hameln geholt. Der Lehrgang hat das Ziel, für das bürgerschaftliche Engagement in den Kommunen Anregungen und den Akteuren „Werkzeuge“ für ihre ehrenamtliche Arbeit an die Hand zu geben.

Sieben Teilnehmer konnten für dieses Seminar gewonnen werden. In einem ersten Block standen Übungen im Präsentieren, Überzeugen, Zuhören und Konflikte zu lösen auf dem Programm. Besonderes Gewicht lag auf den Themen Teamarbeit und Freiwilligenkoordination.

Der zweite Block fokussierte sich auf Praxisbeispiele und die vor Ort bestehenden Handlungserfordernisse, die von den Ehrenamtlichen vorgetragen wurden. So wurde beispielsweise über Möglichkeiten diskutiert, wie die Jugend eingebunden oder die Dorfgemeinschaft zu einer Zukunftswerkstatt motiviert werden kann, und wie eine solche Zukunftswerkstatt aufgebaut werden könnte. Aber auch bestehende Projekte, wie eine Dorfzeitung, wurden vorgestellt. Es zeigte sich, dass es wichtig ist, vorhandene Stärken der jeweiligen Ortschaft herauszuarbeiten, um darauf weitere Aktivitäten aufbauen zu können.
Deutlich wurde dabei, dass Engagementlotsen nicht allein arbeiten – sie können und müssen auf ein Netzwerk von Mitstreitern und Fähigkeiten in ihrer direkten Umgebung zurückgreifen. Wichtig für die Arbeit des Engagementlotsen ist es, um die Stärken und die Möglichkeiten, die in dem jeweiligen Netzwerk vorhanden sind, zu wissen und diese einzusetzen. Neben der Gestaltung der Netzwerkarbeit wurde im zweiten Block zudem das Projektmanagement thematisiert. Auch dies gehört zum Aufgabengebiet eines Engagementlotsen.

Die sieben engagierten Bürger erhielten am Sonntag, 16. Februar, aus den Händen von Heidi Berthold von der „Freiwilligenakademie Niedersachsen“ und Karl-Heinz Buchholz, Vorsitzender der LAG Westliches Weserbergland und Mitglied der LAG Östliches Weserbergland, das Zertifikat der „Freiwilligenakademie Niedersachsen“. Sie sind nunmehr ausgebildete Engagementlotsen. Nun heißt es für sie: Impulse geben, Zeichen setzen und in Zusammenarbeit mit den anderen Aktiven in den Orten das Gelernte anwenden. (red)