Minden-L├╝bbecke (ots)Eine Vielzahl von Verst├Â├čen stellten Einsatzkr├Ąfte unseres Verkehrsdienstes bei Schwerpunktkontrollen im Laufe des letzten Donnerstags fest.

Drei Strafanzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, eine Blutprobe wegen Alkohol am Steuer, 20 Ordnungswidrigkeitsanzeigen wegen Geschwindigkeitsverst├Â├čen, Handynutzung beim Fahren und diverser weiterer Verkehrsverst├Â├če sowie 51 Verwarngelder sind das Ergebnis der mehrst├╝ndigen Kontrollen in mehreren St├Ądten des M├╝hlenkreises, bei der rund 80 Fahrzeugf├╝hrer sowie mehrere Radfahrer ├╝berpr├╝ft wurden.

Besonders negativ fiel ein 18-j├Ąhriger Bad Oeynhausener auf, als er gegen 15.40 Uhr auf der Weserstra├če in einem Tempo-30-Bereich mit 45 Stundenkilometern gemessen wurde. Anstatt anzuhalten, missachtete er die Anhaltezeichen, “umfuhr” die Kontrollstelle, beschleunigte den BMW-Gel├Ąndewagen rasant und fl├╝chtete. Im Rahmen von Fahndungsma├čnahmen konnte er nach rund anderthalb Kilometern Flucht in einer Seitenstra├če – gerade als er Fu├č weiter fliehen wollte – gestellt werden. Der Grund der Flucht stellte sich schnell heraus: Der junge Mann war nicht im Besitz einer g├╝ltigen Fahrerlaubnis.
Markant: Dieser Tag wird ihm lange in Erinnerung bleiben: Es war sein 18. Geburtstag.
Ihn erwartet nunmehr ein Strafverfahren. Auch die Fahrzeughalterin wurde mit einer Strafanzeige belegt.

Bereits gegen 14:20 Uhr passierte der Fahrer eines mir Fahrg├Ąsten besetzten Busses dieselbe Messstelle mit 17 km/h Geschwindigkeits├╝berschreitung. Aufgrund der Passagiere im Fahrzeug erh├Âht sich die Strafzumessung. Demnach erwartet den Mindener eine Geldstrafe von 160 Euro zuz├╝glich Verfahrenskosten. Ferner wird ein Punk in Flensburg eingetragen.

Um 18:40 Uhr fiel auf der Bl├╝cherstra├če in der N├Ąhe der Polizeiwache ein Mercedes-Fahrer auf. Im Rahmen der Kontrolle bemerkten die Beamten direkt einen penetranten Marihuanageruch aus dem Fahrzeug heraus. Des Weiteren zeigten sich beim 20-j├Ąhrigen Bad Oeynhausener diverse k├Ârperliche Auff├Ąlligkeiten, welche auf einen m├Âglichen Bet├Ąubungsmittelkonsum hindeuteten. Diese Verdachtsmomente erh├Ąrteten sich: Zum einen konnten im Fahrzeuginneren tats├Ąchlich etwas Bet├Ąubungsmittel aufgefunden werden, au├čerdem schlug ein Drogenvortest positiv an. Es folgte eine Blutprobe. Neben einem Strafverfahren wegen des Besitzes von Bet├Ąubungsmitteln erwartet den jungen Fahrer auch ein Ordnungswidrigkeitenverfahren mitsamt 500 Euro Bu├čgeld und einem einmonatigen Fahrverbot. Die Weiterfahrt wurde untersagt.