Wenn man als Polizeibeamter denkt, man hĂ€tte in mehr als 40 Dienstjahren schon alle Sachverhalte erlebt, die das Leben so bietet, dann gibt es immer wieder auch Überraschungen.
So wie der Sachverhalt, der sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag abspielte:
Ein Rintelner PÀrchen (45 und 47) will im Schrebergarten grillen und dazu laden sie sich selbst und spontan auch zwei weitere Personen ein, darunter ein 34-jÀhriger Mann aus Rinteln. Man trinkt und isst gemeinsam. Gegen 23 Uhr wird die Zusammenkunft beendet und das PÀrchen legt sich in der Gartenlaube schlafen.

So weit, so gut. Aber dann …
gegen 2 Uhr wacht die 45-jĂ€hrige Frau auf und stellt fest, dass zwischen ihr und ihrem LebensgefĂ€hrten – quasi in der sogenannten Besucherritze – eine weitere Person liegt, der 34-jĂ€hrige Mann. Zudem fasst er beide im Bett liegenden Personen unsittlich an. Das geht natĂŒrlich gar nicht

Er wird des Gartens verwiesen.

Gegen 6 Uhr wacht die 45-jĂ€hrige hört sich Frau erneut GerĂ€usche und stellt fest, dass der 34-jĂ€hrige wieder da ist. Noch mehr, er versucht ihr eine Bratwurst in den Mund zu stecken. Da platzt ihr endgĂŒltig der Kragen und der Mann wird aus der Gartenanlage geschmissen. 

SpĂ€ter entdeckt sie einen Diebstahl, vermutlich ebenfalls von dem Mann durchgefĂŒhrt. Nach bisherigen Erkenntnissen entwendet der Mann die Fahrradtasche der 45-jĂ€hrigen Frau mit Inhalt sowie zwei Bluetooth-Boxen.

Die Polizei ermittelt nun gegen den bereits mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getretenen 34-jÀhrigen wegen Diebstahls und sexueller BelÀstigung.

Dinge, die das Arbeitsleben manchmal so schreibt.