Die Stadt Hameln hat die neusten Zahlen zu Geburten, Sterbef├Ąllen und Eheschlie├čungen des Standesamtes Hameln bekanntgegeben.

Im Jahr 2018 ist die Geburtenzahl gegen├╝ber 2017 (1508) leicht angestiegen ÔÇô auf 1529 Neugeborene. Von den Neugeborenen sind 52 Prozent Jungen (764) und 48 Prozent M├Ądchen (696).

Die beliebtesten Vornamen im Jahr 2018 bei den M├Ądchen waren Emma (zw├Âlfmal), Lina und Mia (jeweils elfmal). Im Vorjahr erreichte Mia noch Platz eins mit 15 Nennungen. Bei den Jungen gibt es einen alten Bekannten in der Rangliste: ÔÇ×EliasÔÇť schaffte es im Jahr 2018 auf den zweiten Platz mit zw├Âlf Nennungen (2017: Platz 31 mit vier Namensnennungen). Finn setze sich mit 14 Namensnennungen an die Spitze der Beliebtheitsliste, gefolgt von Jonas auf Platz drei (elfmal).

Die Eheschlie├čungen sind 2018 mit 263 leicht gestiegen (2017: 257). Seit Oktober 2018 d├╝rfen auch gleichgeschlechtliche Paare heiraten und ihre eingetragene Lebenspartnerschaft in eine Ehe umwandeln. Zw├Âlf Paare (acht m├Ąnnlich, sieben weiblich) haben davon bereits Gebrauch gemacht. 225 Paare haben sich zudem f├╝r einen gemeinsamen Ehenamen entschieden.

Hameln verzeichnete im vergangen Jahr 981 Sterbef├Ąlle, 2017 waren es mit 916 Todesf├Ąllen etwas weniger.

Internet-Angebote vom Standesamt kommen gut an

Seit gut sechs Monaten k├Ânnen B├╝rger viele Services der Verwaltung auch im Netz nutzen. Ob Ehe-, Namens- oder Geburtsurkunde, alles kann online angefordert und bezahlt werden. Das erspart nicht nur dem Antragssteller Laufwege, sondern im Idealfall den Mitarbeitern im Standesamt einiges an Zeit.

ÔÇ×Es ist wirklich eine Arbeitserleichterung f├╝r die Mitarbeiter, da sie sich nun auf die F├Ąlle konzentrieren k├Ânnen, die unbedingt vorsprechen m├╝ssenÔÇť, sagt die Standesamtsleiterin Antje Horstmann. Pro Monat werden auf diesem Weg bereits gut 150 Urkunden ausgestellt. Online kann der Service ├╝ber die Homepage der Stadt gebucht werden.

(red)