Hameln (jah). 30 Jahre Deutsche Einheit – dieser Anlass wurde nicht nur bundesweit begangen. Auch die Verbindung zwischen Hameln und Quedlinburg besteht seit 30 Jahren. Dieses DoppeljubilĂ€um wurde am Wochenende in Hamelns Patenstadt Quedlinburg gebĂŒhrend gefeiert. OberbĂŒrgermeister Claudio Griese war dazu in die Stadt im Ostharz gereist.

„Die Marktkirche in Quedlinburg war der passende Rahmen fĂŒr die Festsitzung des Stadtrates“, resĂŒmiert OberbĂŒrgermeister Claudio Griese. In dieser Kirche fand vor 31 Jahren eine friedliche Revolution statt. Drei Jahrzehnte spĂ€ter wurde neben der Deutschen Einheit ein einzigartiges Modell in Deutschland gefeiert: die StĂ€dteunion. Am 21. April 1990 schlossen sich Herford, Hannoversch MĂŒnden, Celle und Hameln zusammen, um Quedlinburg finanziell und mit Rat und Tat zu unterstĂŒtzen.

OB Claudio Griese in Quedlinburg.
Foto: Stadt Hameln

Aufbauarbeit muss in Quedlinburg mittlerweile nicht mehr geleistet werden. „Die Altstadt ist in einem guten Zustand und die denkmalgeschĂŒtzten GebĂ€ude machen das Besondere von Quedlinburg aus. Ich denke, auch in Zukunft können Hameln und Quedlinburg von der gegenseitigen Erfahrung profitieren“, sagt Griese.