Hameln (jah). Autofahrer mĂŒssen sich an der Holtenser Landstraße auf Behinderungen einstellen: Ab Montag, 18. Januar, rĂŒcken Mitarbeiter einer Fachfirma mit der KettensĂ€ge an, um entlang der Straße kranke BĂ€ume zu fĂ€llen.

Dazu muss die Strecke abschnittsweise gesperrt werden – aber immer nur fĂŒr eine kurze Zeitspanne. „Wir wollen die Sperrungen so kurz wie möglich halten“, sagt Forstamtsleiter Carsten Bölts. Deshalb muss die Stadt keine Umleitungsstrecke einrichten. Die Arbeiten sollen bis Sonntag, 14. Februar, dauern.

Sperrungen nur „so kurz wie möglich“
Betroffen ist der gesamte Bereich zwischen der Kreuzung Reimerdeskamp/Fahlte, die Schillerstraße und dem Waldrand am Gröninger Feld. Dabei werden die Mitarbeiter der Fachfirma abschnittsweise vorgehen. In den betroffenen Abschnitten wird eine mobile Ampel aufgestellt, die auf Rot schaltet, wenn die Mitarbeiter die SĂ€ge ansetzen. Die einzelnen Sperrungen sollen nach Angaben der Stadt lediglich zwischen fĂŒnf und zehn Minuten betragen. In dieser Zeit ist der Abschnitt fĂŒr Autos, Radfahrer und FußgĂ€nger komplett gesperrt, da Lebensgefahr besteht.

„Wir haben mit dem Unternehmen abgesprochen, dass es das jeweilige Verkehrs-aufkommen berĂŒcksichtigt“, betont Bölts. Wenn also viel Verkehr ist, soll möglichst nicht gefĂ€llt werden. Um VerkehrsbeeintrĂ€chtigungen gering zu halten, darf das Unternehmen auch an den Wochenenden arbeiten.

170 BĂ€ume kommen weg
An der Holtenser Landstraße sollen laut Mitteilung aus dem Rathaus insgesamt 170 BĂ€ume, ĂŒberwiegend Buchen, gefĂ€llt werden. Die BĂ€ume seien, so die Verwaltung, nicht mehr verkehrssicher, Autofahrer könnten durch herabstĂŒrzende Äste geschĂ€digt werden. UrsprĂŒnglich hĂ€tten insgesamt 260 BĂ€ume gefĂ€llt werden sollen. OberbĂŒrgermeister Claudio Griese hatte sich fĂŒr einen Kompromiss stark gemacht, nachdem nur noch tatsĂ€chlich erkrankte BĂ€ume der SĂ€ge zum Opfer fallen.