Und auf einmal wird es ganz still… Den dritten Mittwoch in Folge trafen sich mehrere Menschen vor dem Hochzeitshaus in der Hamelner Innenstadt um ein Zeichen f├╝r die Kinder von L├╝gde zu setzen. Die Betroffenen stellten Kinderschuhe auf und hielten Schilder hoch, doch Rufe oder Forderungen und Stimmungsmache, wie man es von Demonstration kennt, blieben aus. Es wurden Kerzen angez├╝ndet und geschwiegen.

Ins Leben gerufen wurde diese Schweigeaktion von einer Initiativgruppe. Bei ihrer Aktion sollen die Kinder im Vordergrund stehen und Betroffene k├Ânnen mit ihrer Teilnahme ein Zeichen setzen.

Am Mittwoch, 10. April, gesellten sich immer wieder Hamelner und Touristen zu den Schweigenden und nahmen ebenfalls Anteil. Auch sie stiegen in das Schweigen mit ein und bekamen eine Kerze. Auf dem sonst so turbulenten und lauten Pferdemarkt wurde es ruhiger. Und wenn sich die Besucher nicht an der Aktion beteiligten, so schauten sie zumindest worum es gerade geht.

Der Fokus der Aktion liegt auf den Kindern und nicht auf dem m├Âglichen Versagen der Beh├Ârden, den schrecklichen Einzelheiten des Prozesses oder dem Vergehen der M├Ąnnern. Auch am n├Ąchsten Mittwoch soll es eine weitere Aktion am Hochzeitshaus geben.

(lbr)