Am 25. Oktober 2020 findet zum 9. Mal der „Tag des Einbruchschutzes“ statt. Dieser findet jährlich immer am Tag der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit statt. Die gewonnene Stunde können Bürger nutzen, um sich über wirkungsvollen Einbruchschutz zu informieren.

Auch die „Zuhause sicher“-Partner haben wieder Aktionen auf die Beine gestellt, um Bürger für das wichtige Thema „Einbruchschutz“ zu sensibilisieren. Denn jetzt ist die Zeit, in der es darauf ankommt: Die Tage werden kürzer, die Dunkelheit spendet Einbrechern Schutz. Ein unbeleuchtetes Haus verrät direkt und offensichtlich: Hier ist aktuell niemand zuhause. Der Beginn der dunklen Jahreszeit ist damit ein guter Anlass, an Einbruchschutz zu denken.

Natürlich stellt Corona in diesem Jahr auch den „Tag des Einbruchschutzes“ vor neue Herausforderungen, doch die „Zuhause sicher“-Partner haben mit viel Engagement und Sorgfalt Hygienekonzepte entwickelt und ihre Veranstaltungen so konzipiert, dass die Besucher nicht nur im eigenen Zuhause sicher sein können, sondern auch auf den Veranstaltungen.
Mancherorts wurde gar eine ganze Sicherheitswoche auf die Beine gestellt, in der die Akteure gleich an fĂĽnf Tagen den BĂĽrgern potenzielle Schwachstellen an Häusern und Wohnungen aufzeigen und Auskunft ĂĽber effektive SicherheitsmaĂźnahmen geben. Mehrere Polizeibehörden stehen mit Informationsständen in Innenstädten, Einkaufzentren, Baumärkten und bei Facherrichtern den BĂĽrgern zur VerfĂĽgung oder bieten – nach vorheriger telefonischer Terminabsprache – individuelle Einzelberatungen an. Auch telefonische Beratungen sind geplant.  

Eines eint alle Aktionen: Mit gemeinsamen Kräften wird an vielen Standorten jede Menge Aufklärungsarbeit für ein sicheres Zuhause geleistet.
Unter www.zuhause-sicher.de/aktuelles gibt es alle Aktionen der „Zuhause sicher“-Partner in der Übersicht.

 

In 3 Schritten zum sicheren Zuhause 

EigentĂĽmer und Mieter können in drei Schritten Haus oder Wohnung vor Einbrechern sicherer machen. 

Schritt 1 – Sicherheitsberatung bei der polizeilichen Beratungsstelle: Die polizeilichen Fachberater informieren zu Täterarbeitsweisen, richtigem Verhalten und sinnvoller Sicherheitstechnik. 

Schritt 2 – Umsetzung der polizeilichen Empfehlungen: Facherrichter, wie die Mitglieder einer „Zuhause sicher“-Schutzgemeinschaft, sind in der Lage, fĂĽr den fachgerechten Einbau geprĂĽfter Sicherheitstechnik zu sorgen und die Empfehlungen der Polizei technisch umzusetzen. 

Schritt 3 – Ăśbergabe der Präventionsplakette: Wenn man schlieĂźlich das eigene Zuhause mit einbruchhemmender Sicherheitstechnik und Rauchmeldern gemäß Bauordnung ausgestattet, eine gut lesbare Hausnummer an der Hauswand angebracht und ein Telefon am Bett platziert hat, kann man die Präventionsplakette des Netzwerkes „Zuhause sicher“ erhalten. Zudem gewähren die im Netzwerk â€žZuhause sicher“ engagierten Versicherer einen Nachlass in der Hausratsversicherung.