„Hilf, aber bring dich nicht in Gefahr“ – das ist die oberste Regel, wenn es um das Thema Zivilcourage geht. Die Stadt Hameln, der Arbeitskreis Zivilcourage und die Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden haben am vergangenen Freitag drei BĂĽrger fĂĽr ihr vorbildliches Handeln ausgezeichnet.  Ein junger Mann und ein Geschwister-Paar zeigten sich auĂźerordentlich engagiert und erhielten dafĂĽr in der Aula des Albert-Einstein-Gymnasiums den Zivilcourage-Preis. Die drei Preisträger waren und sind alles SchĂĽler der IGS Hameln und lieĂźen sich von zahlreichen SchĂĽlern und Lehrern feiern.

Fall 1: Im Februar wollte ein junger Mann gemeinsam mit seiner Freundin lediglich etwas zu trinken in der Stadtgalerie kaufen, doch dann kam alles anders. Eine Ladendetektivin erwischte einen anderen Mann beim Stehlen und wies ihn an stehenzubleiben, doch der Dieb wollte flĂĽchten. Hier kommt unser junger Held ins Spiel: er sprach den Dieb an und stoppte ihn.  Der Täter zog ein Messer, doch der junge Mann handelte schnell, entwaffnete den Dieb und drĂĽckte ihn auf den Boden. Das oberste Gesetz, beim Helfen sollte jedoch sein, sich nicht in Gefahr zu bringen. Der junge Held konnte den Mann lediglich sicher entwaffnen, da er schon seit vielen Jahren im Kampfsport tätig ist und Selbstverteidigung trainiert.

Fall 2: Die Geschwister Milena und Justin Loewe waren auf dem Weg zum Einkaufen, als sie eine Gruppe von Jungs entdeckten, die mit Haarspray und Feuerzeugen herumspielten. Die beiden forderten die Kinder auf, damit aufzuhören, doch die Kinder zündelten weiter und entfachten einen Heckenbrand. Die Geschwister eilten nach Hause, alarmierten die Feuerwehr und versuchten gemeinsam mit ihrem Stiefvater den Brand zu löschen. Anschließend machten die zwei eine Aussage bei der Polizei und die Täter konnten gefasst werden. „Ich bin total stolz auf meine Kinder“, berichtet ihre Mutter bei der Preisverleihung.

Nicht nur die Angehörigen sind stolz auf die Preisträger, sondern auch Schulleiter der IGS Raschid Ranné, dass seine Schüler so gehandelt haben. „Es geht nicht darum eine große Klappe zu haben, sondern besonnen zu handeln“, so der IGS-Schulleiter.