Das siebte Fachkommissariat der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden sucht Zeugen zu zwei nicht alltÀglichen Verkehrsunfallfluchten.

Die erste Unfallflucht ereignete sich bereits am vergangenen Donnerstag, 21. MĂ€rz: Gegen 20.40 Uhr ĂŒberquerte ein 67 Jahre alter Mann einen FußgĂ€ngerĂŒberweg im 164er Ring (in Höhe des Mercure Hotels). Der Hamelner kam vom Rathausplatz von wollte auf dem gegenĂŒberliegenden Gehweg weiter in Richtung Deisterallee gehen.

Kurz vor der EinmĂŒndung zur Scharnhorststraße sei dem Mann ein Radfahrer auf dem Gehweg entgegengekommen, so dass 67-JĂ€hrige habe zur Seite springen mĂŒssen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dabei sei der Mann mit seiner HĂŒfte gegen ein GelĂ€nder gestoßen, wodurch sein Smartphone in seiner Bekleidung beschĂ€digt worden sei.

Der Radfahrer, den der Hamelner als circa 180 cm großen, europĂ€ischen Mann mit einem Vollbart und dunklen Haaren beschreibt, entfernte sich von der Örtlichkeit.

Die zweite Flucht trug sich am Freitag, 22. MĂ€rz im Hamelner Ortsteil Afferde zu.

Gegen 16.30 Uhr befuhr ein Radfahrer die Breslauer Straße in Richtung Leipziger Straße. In Höhe der Hausnummer 2 stieß der Mann im Vorbeifahren gegen einen ordnungsgemĂ€ĂŸ am Fahrbahnrand geparkten VW Up. Dabei kam er zu Fall.

Ein mit seinem Wagen im Gegenverkehr fahrender Zeuge beobachtete den Unfall.

Der 58-JĂ€hrige beobachte weiter, wie der Mann aufstand, sich zurĂŒck auf sein Fahrrad setzte und augenscheinlich weiterfahren wollte, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kĂŒmmern.

Der Hamelner sprach den Radfahrer an und forderte ihn auf, die Polizei zu rufen, was dieser dann auch glaubhaft versicherte tun zu wollen. Danach setzte er seine Fahrt in Richtung Leipziger Straße fort.

Der Zeuge wendete seinen Wagen und folgte dem Radfahrer noch einige Zeit, verlor ihn dann aber im Bereich der Berliner Straße aus den Augen.

Gleich danach fuhr der 58-JĂ€hrige zurĂŒck zum Unfallort und hinterließ seine Personalien am unfallgeschĂ€digten Auto.

Der Unfall wurde der Polizei erst Stunden spĂ€ter, durch die EigentĂŒmerin des VW Up, eine 29 Jahre alte Frau aus Hameln, gemeldet, nachdem sie den Zettel des Zeugen fand.

Der Verursacher war seiner Feststellungspflicht als Beteiligter an einem Verkehrsunfall nicht, wie zugesagt, nachgekommen.

Der Unfallzeuge konnte am Abend telefonisch durch Polizeibeamte erreicht und zum Sachverhalt befragt werden. Er schilderte den Unfallhergang wie beschrieben.

Nach Angaben des 58-JĂ€hrigen handelt es sich bei dem unfallflĂŒchtigen Radfahrer um einen ca. 25 bis 30 Jahre alten Mann mit osteuropĂ€ischem Dialekt. 170 bis 180 cm groß mit drei-Tage-Bart und schwarzem Basecap, bekleidet mit einer dunklen Jacke und einer dunklen Hose.

Die Polizei Hameln sucht Zeugen zu beiden VorfÀllen (Tel.: 05151/933-222).