Drogen, Urkundenfälschung und Haftbefehl – Hamelner Polizei nimmt 22-Jährigen fest

233
Polizeistation Hameln
Polizeistation Hameln. Foto: Archiv

Bei einer Fahrzeugkontrolle am Freitag, 6. Juli, deckte die Polizei Hameln gleich mehrere Straftaten auf: Trunkenheit im Verkehr durch Alkohol und Drogen, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Verstoß gegen das Kraftfahrsteuergesetz, Urkundenfälschung, Handel mit Betäubungsmittel und unerlaubte Einreise. Gegen den Mann ohne festen Wohnsitz bestand zudem ein Haftbefehl.

Einer Streife der Polizei Hameln fiel am Freitagabend gegen 21.30 Uhr ein Opel Corsa auf, der vom Münsterkirchhof, Münsterwall in Richtung Mühlenstraße fuhr. Der Fahrer des auffällig fahrenden Wagens soll dabei mehrere Verkehrsverstöße begangen haben. In der Ohsener Straße wurde der dann kontrolliert.

Zunächst stellten die Kollegen fest, dass der 22-jährige Fahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ein Test ergab eine Atemalkoholkonzentration von über 1 Promille. Da ein Drogentest positiv auf THC-haltige Substanzen und Amphetamine reagierte, wurden zur Analyse gleich mehrere Blutproben entnommen.

  • Ahrens Fachmarkt
  • NW Kleinanzeigen

Bei der Überprüfung des Wagens stellten die Beamten fest, dass der Opel weder zugelassen noch versichert ist. Die am Fahrzeug angeschraubten Kennzeichen gehörten zu einem anderen Fahrzeug und sollten eine ordnungsgemäße Zulassung vortäuschen.

Da der 22-Jährige den Wagen gefahren hat, ohne in Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein und der Fahrzeughalter des Opel die Fahrt geduldet hatte, wurden gegen den 34-jährigen, in Hameln lebenden Halter entsprechende Strafverfahren eingeleitet.

Das Straftatenpaket gegen den 22-jährigen Fahrer wurde indessen noch dicker: bei einer Durchsuchung des Mannes und des benutzten Fahrzeuges, bei der auch ein Diensthund eingesetzt wurde, fanden die Beamten sowohl beim ihm in der Kleidung als auch im Radioschacht des Opel mehrere Konsumeinheiten mit verkaufsfertigen Drogen (vermutlich Marihuana).

Der Serbe ohne festen Wohnsitz in Deutschland wurde vorläufig festgenommen und insbesondere zur Identitätsfeststellung mit zur Dienststelle genommen. Eine Überprüfung ergab, dass der Mann nach einem abgelehnten Asylantrag unter einer falschen Identität illegal eingereist ist. Insgesamt trat der Mann, der auch in Montenegro geboren sein will, unter vier Aliasnamen auf.

Außerdem wurde festgestellt, dass gegen ihn ein Haftbefehl einer Justizbehörde aus Hannover bestand. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 22-jährige an eine Justizvollzugsanstalt überführt.

(red)