Zu Beginn diesen Jahres gab es in den ersten StĂ€dten in Deutschland Dieselfahrverbote. Ein Resultat von zu hohen Stickoxid-Werten und somit zu viel Verkehr auf den Straßen. Auch in Hameln ist die Feinstaubbelastung hoch und der Stickoxid-Wert kritisch. Die Stadt möchte dem entgegenwirken mit dem Masterplan MobilitĂ€t. Dieser berĂŒcksichtigt auch das Thema E-MobilitĂ€t. Die Stadtwerke Hameln haben nun einen wichtigen Schritt in diese Richtung gemacht und vier weitere Schnellladestationen installiert. „Bereits seit 2011 bieten die Stadtwerke mit ihrer E-Ladestation vor dem Kundencenter in der Hafenstraße die Möglichkeit, E-Mobile zu laden. Im Dezember 2015 ging eine weitere öffentlich zugĂ€ngliche LadesĂ€ule fĂŒr E-Autos in Betrieb: die SchnellladesĂ€ule an der Hochschule Weserbergland (HSW). Nun sind vier weitere Ladestationen dazugekommen: Die Schnellladestationen stehen an den relevanten Hamelner Parkpunkten Kastanienwall, Erichstraße, Am Posthof und am Bahnhof“, berichtet Ilka Albrecht von der GWS Stadtwerke Hameln.

Ladestationen auf BehindertenparkplÀtzen

Das sind zunĂ€chst positive Nachrichten fĂŒr die RattenfĂ€ngerstadt, doch die neuen SĂ€ulen sorgten gleichermaßen fĂŒr Aufregung unter den BĂŒrgern. Zum einen wurden die neuen Schnellladestationen meist dort errichtet, wo zuvor BehindertenparkplĂ€tze waren. „Alle PlĂ€tze wurden in Zusammenarbeit zwischen Stadt und Stadtwerken festgelegt. Es war uns wichtig, die SĂ€ulen in der NĂ€he der Altstadt beziehungsweise citynah zu positionieren“, erklĂ€rt Janine Herrmann von der Stadt Hameln. NatĂŒrlich sollen die ParkplĂ€tze fĂŒr Menschen mit Behinderungen nicht wegfallen, sondern in nĂ€chster Zeit, neben oder vor den SĂ€ulen, ersetzt werden. „Sowohl in der Erichstraße als auch bei allen anderen LadesĂ€ulenstandplĂ€tzen werden alle BehindertenparkplĂ€tze ersetzt. DafĂŒr werden diese eventuell etwas versetzt, werden aber immer noch in der unmittelbaren Umgebung vorhanden sein“, ergĂ€nzt die Pressesprecherin.

Neue SĂ€ule im Wendehammer

Das zweite Problem betrifft die neue Ladestation am Bahnhofsplatz. Sie befindet sich im Wendehammer und ist so platziert, dass ein Wenden in einem Zug nicht mehr möglich ist, wenn die SĂ€ule genutzt wird. Dies sorgte gerade in den sozialen Netzwerken fĂŒr Unmut. Doch die Stadtwerke und die Hamelner Verwaltung haben fĂŒr dieses Problem bereits eine Lösung parat. „Der Standort der E-LadesĂ€ule beziehungsweise der ParkplĂ€tze ist mit der Stadt Hameln abgestimmt und passt zu den neuen Überplanungen des Bahnhofsvorplatzes. Laut Stadt beginnen in den nĂ€chsten Tagen bereits die Umsetzungsarbeiten hierzu. ZukĂŒnftig fĂ€hrt man dann nicht mehr auf der selben Spur zurĂŒck, sondern auf der anderen Seite, es entsteht somit ein richtiger Rundverkehr. Das Ein- und Ausfahren auf der selben Spur entfĂ€llt. Der Standort fĂŒr die Ladestation und die dazugehörigen ParkplĂ€tze ist bereits dementsprechend gewĂ€hlt worden. Somit sollte die jetzige Situation in KĂŒrze bereits der Vergangenheit angehören“, berichtet Albrecht. Vor ein paar Tagen sind die Arbeiten zum „neuen“ Bahnhofsplatz gestartet. „Die LadesĂ€ule selbst wird nicht versetzt. ZukĂŒnftig wird es fĂŒr Autofahrer nicht mehr nötig sein, dort an/um den Kreisel zu fahren. Nur wenn jemand laden will, muss er in „die hintere Ecke“ fahren. Es sollte also nicht zu Problemen mit geparkten Fahrzeugen und dem fließenden Verkehr kommen“, ergĂ€nzt Herrmann. Auch neue BehindertenparkplĂ€tze sind fĂŒr den Bahnhof bereits geplant.

90 Elektroautos im Landkreis

Auch wenn derzeit noch nicht so viele Elektrofahrzeuge im Landkreis auf den Straßen zusehen sind, ist ein Trend ganz klar zu erkennen. „Insgesamt waren in dem Landkreis Hameln-Pyrmont am 1. Januar 2017 88.980 Personenkraftwagen zugelassen. Darunter befanden sich 57 Elektrofahrzeuge, 1. Januar 2018: 89.808 Personenkraftwagen gesamt/ 90 Elektrofahrzeuge. Also eine deutliche Steigerung“, so Albrecht. Dieser Trend schlĂ€gt sich auch in der Entwicklung der TankvorgĂ€nge der letzten Jahre nieder. An der Ladestation an der Hafenstraße wurde 2013 lediglich 98 mal „getankt“, 2016 waren es 425 TankvorgĂ€nge und 2018 bereits 1088. „Die Nachfrage nach Lademöglichkeiten ist stark gestiegen. Als örtlicher Netzbetreiber tragen wir dem Rechnung und haben unsere LadekapazitĂ€ten nun deutlich erhöht“, schlussfolgert Albrecht.

PlĂ€ne fĂŒr die Zukunft

Auch fĂŒr die Zukunft planen die Stadtwerke in Abstimmung mit der Stadt weitere LadesĂ€ulen, genaue Standorte gibt es dafĂŒr derzeit noch nicht. „Vorerst wollen wir Erfahrung sammeln mit den aktuell neu aufgestellten LadesĂ€ulen. Die Stadtwerke Hameln leisten viele BeitrĂ€ge zum Klimaschutz. Der Ausbau der ElektromobilitĂ€t ist durch Reduzierung der Schadstoffbelastung ein wichtiger Baustein zur Erreichung der Klimaschutzziele. Wir hoffen, dass die Automobilindustrie interessante Fahrzeugangebote auf dem Markt bringt und dass die ElektromobilitĂ€t an Fahrt aufnimmt“, sagt Albrecht.

Zudem wollen die Stadtwerke auch bei Sanierungen oder Umbauten von Parkanlagen das Thema im Auge behalten. Nicht nur fĂŒr E-Autos, sondern auch fĂŒr E-Bikes gibt es eine Akku-Ladestation in der Fahrradabstellanlage am Bahnhof.