Ein eigenes Fahrrad – Kinderglückswerk erfüllt Herzenswunsch in Hameln

1563
Kader K. und Sohn Cudi mit FahrrädernKader K. und Sohn Cudi mit Fahrrädern
Kader K. und ihr Sohn Cudi mit ihren neuen Fahrrädern. Foto: privat

Ein Fahrrad, das ist der Wunsch von Cudi, den der Kinderglückswerk e.V. ihm nun erfüllt hat. Cudi ist der Sohn von Kader K., der Frau, die November 2016 von ihrem Ex-Partner verletzt, hinter sein Auto gebunden und durch die Hamelner Straßen gezogen wurde. Sie erlitt lebensgefährliche Verletzungen und war mehrere Monate im Krankenhaus sowie in Rehabilitationsmaßnahmen. Der damals zweijährige Junge saß während der Tat mit im Auto. „Einfach schrecklich“, findet auch Maria Prinzessin von Sachsen-Altenburg. Sie ist die Vorsitzende des Vorstands von Kinderglückswerk und seit 15 Jahren mit dem Verein ehrenamtlich aktiv.

„Regelmäßig erfüllen wir kranken und sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen einen echten Herzenswunsch“, heißt es auf der Vereinswebsite. Nach der schweren Zeit, die die Familie von Kader K. hatte durchmachen müssen, war es dem Verein ein Anliegen auch Cudi einen Herzenswunsch zu erfüllen. Dieser musste gar nicht lange nachdenken, er wünschte sich ein Fahrrad und das sollte er bekommen. Zusammen mit seiner Mutter sah er sich in Hameln um und im Fun Corner fanden sie dann das passende Modell. „Es lag mir am Herzen, dass es ein gutes Rad ist, damit er dann auch lange etwas davon hat“, erklärt die Vereinsvorsitzende. Ein Problem gab es allerdings noch: Kader K. selbst hat kein Fahrrad. „Wir haben deshalb beschlossen, dass auch sie eins bekommen soll. Dann können sie zusammen fahren, das schweißt zusammen.“

  • Pfannekuchen_Sachwertmakler
  • Sozialpädagogisches Zentrum
Cudi mit Fahrrad
Cudi bekam neben dem Fahrrad auch einen Helm geschenkt. Foto: privat

Am Donnerstag, 8. August, konnten die beiden ihre Fahrräder abholen und endlich losradeln. Maria Prinzessin von Sachsen-Altenburg bedauert, dass sie bei der Abholung nicht selbst dabei sein konnte, aber sie freut sich, Cudi und seiner Mutter mit dem Verein etwas Gutes getan zu haben. Für sie ist es eine Herzensangelegenheit, Kinder glücklich zu machen, denen bisher nicht so viel Glück zuteilgeworden ist. Deshalb arbeitet das Kinderglückswerk auch eng mit Kinderkliniken, -hospizen und -heimen zusammen. „Eine echte Prinzessin kann die Ärmel hochkrempeln und andere dazu motivieren ebenfalls ihr Glück zu teilen und Menschen, die Hilfe brauchen oder einen Herzenswunsch haben, zur Seite zu stehen“, schreibt sie auf der Seite des Vereins.

Nähere Informationen zum Kinderglückswerk gibt es unter https://www.kinderglueckswerk.de/.

(mik)