Die Planungen zum Ausbau des Parkplatzes Steigerturm zu einem Parkhaus werden ad acta gelegt.

Zusammen mit der Stadt haben sich die Stadtwerke dagegen ausgesprochen, die PlĂ€ne weiter zu verfolgen, und werden auch nicht in die fĂŒr solche Vorhaben vorgeschriebene, noch anstehende öffentliche Beteiligung gehen.

OberbĂŒrgermeister Claudio Griese zur Absage an den Ausbau: „Durch die öffentliche Beteiligung wollten wir, zusammen mit den Stadtwerken, mit allen Beteiligten in einem konstruktiven Austausch Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten erörtern, um eine bestmögliche Lösung fĂŒr alle zu finden. Nun hat es bereits im Vorfeld großen Widerstand der Anwohner gegeben, den wir sehr ernst nehmen.“

Gedacht war der Ausbau nicht nur, um wÀhrend der Sanierungsphase die wegfallenden StellplÀtze in der Tiefgarage Rathaus zu kompensieren. Vielmehr sollte auch der Parkplatz-Suchverkehr im Wohngebiet rund um den Steigerturm mit Pflegeeinrichtung, Seniorenresidenz und Reha-Zentrum vermieden und die Parkplatzsuchenden besser gelenkt werden.

„An den Markt- und Theatertagen gibt es hĂ€ufiger Stoßzeiten, an den ĂŒbrigen Tagen ist der Suchverkehr geringer. Eine unterirdische Tiefgarage wĂ€re zu teuer, sodass wir mit Blick auf die Ablehnung und WiderstĂ€nde der Anwohner das Projekt nicht weiterverfolgen“, so Stadtwerke-Chefin Susanne Treptow.

Die Stadtwerke Hameln steigen nun in die Planungen zur umfangreichen Sanierung der Tiefgarage Rathaus ein. Ziel ist es, die Tiefgarage Rathaus hell mit neuem LED-Beleuchtungskonzept und breiteren ParkflĂ€chen sowie behinderten- und familiengerecht zu gestalten. Dabei ist geplant, fĂŒr den Zeitraum der Sanierung den „Steigerturm“ zu einem reinen Parkplatz fĂŒr Kurzzeitparker zu machen. Die Dauerparker sowohl des Parkplatzes Steigerturm als auch der Tiefgarage Rathaus werden in diesem Fall wĂ€hrend der Sanierungsphase auf andere ParkhĂ€user verteilt und rechtzeitig vorab schriftlich informiert.