Die Fairtrade-Steuerungsgruppe der Stadt bietet zusammen mit der Elisabeth-Selbert-Schule und den Stadtwerken am Mittwoch, 25. September, von 8 bis 13 Uhr ein „faires Frühstück“ auf dem Hamelner Wochenmarkt an. Dabei können Produkte aus fairem Handel, die zum Teil von Schülerinnen und Schülern der Elisabeth-Selbert-Schule hergestellt werden, sowie Hamelner Leitungswasser und Saft aus fairem Handel kostenfrei probiert werden. Die Schüler freuen sich über eine kleine Spende.

Erstmals kommen hier auch FairCups zum Einsatz. Das sind Pfandbecher, mit denen das hohe Müllaufkommen, das durch Einwegbecher entsteht, eingegrenzt werden soll. Gegen Pfand in Höhe von einem Euro erhalten Marktbesucher den Becher, gefüllt mit Wasser oder Saft, und können ihn entweder am Stand der Fairtrade-Gruppe oder bei den Filialen der Bäckerei Wegener und der Bäckerei Schmidt wieder abgeben und ihr Pfand zurück erhalten.

Bereits am Samstag, 21. September, wird es einen Stand auf dem Wochenmarkt geben, bei dem ebenfalls Frühstücksproben aus „fairen“ Produkten und Informationen zum Thema Fairtrade angeboten werden. „Es wird auch eine süße Überraschung geben, die aus fair gehandelten Nahrungsmitteln hergestellt wird“, sagt Annette Hergaden, Vorsitzende der Fair-Trade-Steuerungsgruppe der Stadt. Und sie verspricht: „Es lohnt sich und es schmeckt.“ Die Produkte werden von Hamelner Kommunalpolitikern verteilt.

Die Veranstaltungen finden im Rahmen der „Fairen Woche“ statt, die in diesem Jahr unter dem Motto „Gleiche Chancen durch fairen Handel“ steht. Frauen und Mädchen leisten einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung, sie sind jedoch besonderem Druck ausgesetzt. Ein Baustein des fairen Handels und ein Schwerpunkt der Arbeit ist daher die Förderung der Frauen in kleinbäuerlichen Kooperativen. (red)