Hameln (ots) Beamte der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden haben am Dienstag unter Zuhilfenahme des MEK (Mobiles Einsatzkommando) der Polizeidirektion Göttingen zwei falsche Polizeibeamte festgenommen. Die beiden MĂ€nner werden im Laufe des heutigen Tages (25.11.2020) einem Richter vorgefĂŒhrt.

Bereits in der vergangenen Woche war ein Ă€lteres Ehepaar (87 und 88 Jahre) aus Hameln von einem falschen Polizeibeamten angerufen worden, welcher den Eheleuten erzĂ€hlte, dass in ihrer Nachbarschaft ein Einbrecher festgenommen werden sollte, welcher jedoch bei seiner Festnahme habe flĂŒchten können. Dieser Einbrecher habe eine Liste mit Namen weiterer potentieller Opfer bei sich getragen. U.a. habe auch der Name der beiden Hamelner darauf gestanden. Der falsche Beamte gab vor, dass der Einbrecher demnĂ€chst vermutlich bei dem Ă€lteren Ehepaar zuschlagen wĂŒrden und brachte beide so dazu, ihr Geld in Gold anzulegen und dieses in einem Bankschließfach zu deponieren.

Am vergangenen Freitag (20.11.2020) suchte der 88-JĂ€hrige daraufhin seine Bank auf, erwarb Gold im Wert von mehreren zehntausend Euro und deponierte es, wie geraten, in einem Bankschließfach.

Falscher Anrufer klingelt fast tÀglich durch
Seitdem rief der falsche Polizeibeamte nahezu tÀglich an, um sich zu vergewissern, dass bei den Senioren alles in Ordnung sei und erschlich auf dieser Art ihr Vertrauen. Durch einen Zufall war der Sohn (58) des Paares wÀhrend eines solchen Telefonates anwesend. Er vermutete sofort, dass es sich bei dem Anrufer um einen falschen Polizeibeamten handelte und erstattete umgehend Anzeige bei der Polizei.

WĂ€hrend eines weiteren Anrufes durch den falschen Polizeibeamten teilte dieser dem 88-JĂ€hrigen mit, dass es in der Bank des Seniors einen korrupten Bankmitarbeiter gebe, der sĂ€mtliche SchließfĂ€cher leeren wĂŒrde. Das Opfer begab sich daraufhin wie angewiesen zu seiner Bank und gab vor, das Gold aus dem Schließfach abzuholen.

Gold sollte deponiert werden
Am Dienstag erhielt das Ehepaar einen erneuten Anruf in dem sie angewiesen wurden, das Gold außerhalb ihres Hauses zu deponieren. Der Senior tat, was ihm aufgetragen wurde, deponierte jedoch in Absprache mit der Polizei Hameln, einen prĂ€parierten Beutel in der MĂŒlltonne vor seinem Haus, welches zu diesem Zeitpunkt bereits durch Beamte der Polizei Hameln und des MEK observiert wurde.

Gegen 14.00 Uhr erschien ein junger Mann vor dem Haus. Als er den abgelegten prĂ€parierten Beutel an sich nahm, wurden der sog. “LĂ€ufer” durch das MEK vorlĂ€ufig festgenommen. Auch der 20-jĂ€hrige Fahrer des zuvor festgenommenen 22-JĂ€hrigen konnte in einer Parallelstraße, in seinem Fahrzeug sitzend, durch Beamte des MEK festgenommen werden.

Ein Richter muss nun prĂŒfen, ob er gegen die beiden MĂ€nner aus Delmenhorst Haftbefehl erlassen wird.