Viele Menschen nutzen den 1. Mai und Christi Himmelfahrt (Vatertag) allj├Ąhrlich f├╝r gemeinsame Wanderungen. Immer ├Âfter sind jedoch auch gr├Â├čere Wandergruppen junger Menschen unterwegs, die in erheblichem Ma├če Alkohol konsumieren. Die Polizei und die Ordnungsbeh├Ârde appellieren daher an die Jugendlichen, auf Alkohol-Exzesse zu verzichten. Polizei und Verwaltung werde pr├Ąsent sein. Es gibt Jugendschutzgesetze, deren Einhaltung ├╝berwacht werden soll, beispielsweise durch Taschenkontrollen.

Die Stadt Hameln hat zudem auch in diesem Jahr f├╝r die Maiwanderungen ein “Glasverbot” ausgesprochen.

Von Glasbeh├Ąltnissen gehen h├Ąufig Unfallgefahren aus. In den Vorjahren sind entlang der Wege rings um die Stadt Massen von zerborstenen Glasflaschen gefunden worden. Derartige Glasscherben bilden eine Gefahr f├╝r freilebende Tiere, aber auch f├╝r Menschen. Die Mitnahme von Glasflaschen bei den Massenwanderungen ist daher strikt untersagt. Die Beh├Ârden werden auf Probleme dieser Art reagieren und nach Bedarf vor Ort Mitnahmeverbote aussprechen und gegebenenfalls Glasflaschen sicherstellen und vernichten.

Au├čerdem bitten Stadtverwaltung und Polizei, w├Ąhrend der Wanderungen anfallenden M├╝ll nicht in freier Natur zu entsorgen.

Die Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden weist aufgrund der Erfahrungen aus den letzten Jahren darauf hin, dass das Betreten und Feiern auf Fl├Ąchen oder an Gew├Ąssern und Teichen, die sich in Privatbesitz befinden, ohne Zustimmung des Eigent├╝mers den Straftatbestand des Hausfriedensbruchs erf├╝llt. Eigent├╝mer haben in diesem Jahr bereits im Vorfeld signalisiert, dass entsprechende Strafantr├Ąge gestellt werden.

Die Polizei versichert, dass sie auch dieses Jahr sicherstellen will, dass die Identit├Ąt von Straft├Ątern festgestellt wird und Strafverfahren eingeleitet werden.

(red)