Am Montag, 4. Februar, beginnen die Bauarbeiten an Hamelns gr├Â├čtem Stra├čenbauprojekt in diesem Jahr. Die Kuhlmannstra├če, die Br├╝cke ├╝ber die Fluthamel und der T├Âneb├Ânweg werden ├╝ber einen Zeitraum von zwei Jahren grundlegend erneuert. Dazu wird, wie die Stadt Hameln bekannt gibt, ab Montag bis voraussichtlich Dezember eine Umleitung eingerichtet.

Der erste Bauabschnitt der Kuhlmannstra├če erstreckt sich vom T├Âneb├Ânweg bis zur Br├╝cke ├╝ber die Fluthamel. Der Bereich zwischen T├Âneb├Ânweg und Fluthamelstra├če wird daf├╝r komplett gesperrt. Die Umleitung f├╝hrt ├╝ber ÔÇ×Am HastebachÔÇť, ÔÇ×Ohsener Stra├čeÔÇť und ÔÇ×Guter OrtÔÇť. ÔÇ×Je nachdem, wie schnell wir durchkommen, wird die Vollsperrung bis Dezember dauern. Dann m├╝sste der erste Bauabschnitt dieses Gro├čprojektes sp├Ątestens fertigstellt seinÔÇť, sagt Diplom-Ingenieur Thorsten Behrendt von der Stadt.

Die Arbeiten am T├Âneb├Ânweg erfolgen parallel zu denen an der Kuhlmannstra├če.
Um diesen k├╝nftig trockenen Fu├čes nutzen zu k├Ânnen, wird hier ein Regenwasserkanal eingebaut. Die Parkpl├Ątze werden k├╝nftig rechts und links des Weges angeordnet. Die Kosten hierf├╝r belaufen sich auf circa 270.000 Euro.

Umleitungsplan_Hameln
Umleitungsplan. Quelle: Stadt Hameln

Ab Januar 2020 beginnt der zweite Bauabschnitt mit dem Abriss der maroden Br├╝cke ├╝ber die Fluthamel. Das alte Konstrukt soll durch eine breitere Br├╝cke ersetzt werden, sodass auch Fu├čg├Ąnger und Radfahrer sie k├╝nftig nutzen k├Ânnen. Gleichzeitig soll das Stra├čenst├╝ck zwischen der Stadthamel- und der Fluthamelbr├╝cke erneuert werden. Das Stra├čenbauprojekt soll Ende 2020 abgeschlossen sein.

Nach der Fertigstellung von Kuhlmannstra├če, Fluthamelbr├╝cke und T├Âneb├Ânweg werden einige Kubikmeter Erde, Asphalt und Schotter nicht mehr an ihrem urspr├╝nglichen Platz liegen. Denn die Kuhlmannstra├če wird grundhaft ausgebaut. Alle Asphalt- und die darunterliegenden Schotterschichten einschlie├člich des Regenwasserkanals werden erneuert.

Die Kosten f├╝r den Kanal-und Stra├čenbau der Kuhlmannstra├če und der Br├╝cken-Erneuerung sind mit rund 4,3 Millionen Euro veranschlagt und werden zu 60 Prozent vom Land Niedersachsen gef├Ârdert.

(red)