Eine Frau aus Hameln fand am Samstag, 21. März, gegen 22.30 Uhr, beim Spaziergang mit ihrem Hund einen Igel auf dem Gehweg der Sprengerstraße.

Als die Finderin dem Tier ein Plastiknetz aus den Stacheln entfernen wollte, fiel ihr auf, dass ein Kabelbinder fest um den Körper des Tiers gebunden war. Der Kabelbinder sei derart fest am Tier gewesen, dass nach Angaben der Frau auszuschließen sei, dass es sich hierbei um einen Unfall des Tieres gehandelt haben könnte.

Die 66-Jährige nahm den Igel mit nach Hause und konnte den Kabelbinder mit einigen Schwierigkeiten entfernen. Aktuell wird der Igel von der Finderin weiter gepflegt. Es geht ihm, den Umständen entsprechend, gut. Hinweise zum Umgang mit dem Tier hat sich die Hamelnerin von professioneller Seite geholt.

Durch die Hamelner Polizei wurde ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. Jetzt sucht die Polizei Zeugen zu dem Vorfall.

Die Ermittler halten es für möglich, dass es sich um einen Versuch gehandelt habe, den Igel mittels Kabelbinder und Netz zu befestigen, um ihn als „Haustier“ im Garten zu halten.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 05151/933-222 entgegen.
(red)