Hameln (ww). Wie in den Vorjahren muss auch in diesem Jahr in der Hamelner Altstadt wieder auf Böller und Raketen verzichtet werden – das Abbrennen von Feuerwerkskörpern in der NĂ€he von brandgefĂ€hrdeten GebĂ€uden (unter anderem von FachwerkhĂ€usern) ist gesetzlich verboten, in Hameln ist davon die gesamte Altstadt betroffen. Zu groß ist das Risiko fĂŒr die vielen historischen GebĂ€ude, die direkt aneinandergrenzen.

Das Verbot gilt fĂŒr den gesamten Bereich, der von Thiewall, Kastanienwall, Ostertorwall, MĂŒnsterwall und der Weser umschlossen wird. Wer dagegen verstĂ¶ĂŸt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld rechnen.

Das Verbot in der Hamelner Altstadt gilt unverĂ€ndert, auch wenn das Oberverwaltungsgericht LĂŒneburg das in der Corona-Verordnung festgeschriebene Feuerwerksverbot außer Kraft gesetzt hat. Die Stadt bittet daher alle Einwohner, in der Kernstadt und in den Ortsteilen, den Einsatz von Feuerwerk und Pyrotechnik in der Silvesternacht zu ĂŒberdenken. Nicht nur, wenn FachwerkhĂ€user, Kirchen, KrankenhĂ€user, Tankstellen, Kinder- oder Altersheime in der NĂ€he sind, sondern generell – der Um- und Tierwelt zuliebe.