Hameln (ots) Ein 55 Jahre alter Mann hat am vergangenen Samstag bei einer Entsorgungsfirma in Hameln ein Gemisch aus Salpeter- und Salzsäure abgegeben.

Der Hamelner wollte “K√∂nigswasser” herstellen, um damit Edelmetalle von Elektroschrott zu l√∂sen und diese zu ver√§u√üern. Aufgrund seiner stark √§tzenden, giftigen und brandf√∂rdernden Eigenschaft, gilt K√∂nigswasser als Gefahrgut und obliegt damit strengen Vorgaben in Bezug auf Umgang, Aufbewahrung und Transport. 

Nachdem es dem 55-J√§hrigen nicht gelungen war die Edelmetalle zu l√∂sen, sch√ľttete er die gef√§hrliche Fl√ľssigkeit in Gef√§√üe wie Speise√∂l-Verpackungen aus Kunststoff und fuhr damit zu einer Annahmestelle f√ľr Sonderabf√§lle. Vermutlich, weil die Konzentration beider S√§uren nicht passend war.

Die Entsorgungsfirma informierte aufgrund des unsachgemäßen Transports und der Nicht-Kennzeichnung als Gefahrgut-Stoff die Polizei in Hameln. Von dem unsachgemäß hergestellten Königswasser wurde eine Probe entnommen. Ein Gutachten dazu wird vom LKA erstellt werden. Eine sachgemäße Entsorgung erfolgt durch die meldende Firma.

Der Hobby-Chemiker wird sich nun wegen des unerlaubten Umgangs mit gef√§hrlichen Stoffen und G√ľtern verantworten m√ľssen.