Zu ihrem alljĂ€hrlichen Praxispartnertag lud kĂŒrzlich die Hochschule Weserbergland (HSW) ein. Dabei fand das inzwischen bewĂ€hrte Event erstmalig digital statt. Vertreter der rund 120 dualen Partnerunternehmen nutzten die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch und informierten sich ĂŒber aktuelle Entwicklungen an der HSW, welche aufgrund der Corona-Pandemie derzeit nach wie vor ĂŒberwiegend online lehrt.

„2020 sollte ein besonderes Jahr nicht nur fĂŒr die HSW werden und es ist fĂŒr uns alle anders gelaufen als gedacht. Umso mehr freue ich mich, dass wir heute in dieser Form zusammengekommen sind“, begrĂŒĂŸte HSW-PrĂ€sident Prof. Dr. Hans Ludwig Meyer die Teilnehmenden. ZunĂ€chst wurde der vorab aufwendig geplante Ortsbesuch des Wissenschaftsrat fĂŒr die institutionelle Reakkreditierung der Hochschule abgesagt und fand spĂ€ter schließlich digital statt. Aber nicht nur das. Auch die ursprĂŒnglich geplante JubilĂ€umsfeier zu 30 Jahren dualem Studium, 15 Jahren Weiterbildung und 10 Jahren HSW musste von der HSW in das kommende Jahr verschoben werden. Ausgesprochen gut lĂ€uft es hingegen mit der Onlinelehre, wie Prof. Dr. Meik Friedrich, VizeprĂ€sident fĂŒr Studium, Lehre und Forschung, berichtete.

Ab 2021 wird ZediTA wahrscheinlich im alten Kaisersaal seine TĂŒren öffnen
Schließlich folgten aktuelle Berichte aus den Fachbereichen Wirtschaft, Informatik und Technik sowie aus dem Zentrum fĂŒr Personalentwicklung und Lebenslanges Lernen. DarĂŒber hinaus konnten sich die Teilnehmenden ĂŒber den aktuellen Stand der derzeit geförderten Projekte OpenBWL sowie ZediTA informieren. Wenn alles weiterhin planmĂ€ĂŸig lĂ€uft, dann wird ZediTA, das Zentrum fĂŒr digitale Transformation und neue Arbeit, ab April 2021 im alten Kaisersaal des Bahnhof Hameln seine TĂŒren öffnen.

Am Ende der rund dreistĂŒndigen Veranstaltung stand schließlich noch ein digitaler Workshop auf dem Programm. Dr. Jörn Apel, GrĂŒnder der Transformationsberatung TheDIVE sowie CEO der remotly GmbH diskutierte unter dem Titel: „Meetings als Stellhebel fĂŒr wirksame KulturverĂ€nderung im Kontext von Home Office und remote Work“ mit den Teilnehmenden. Diese teilten ihre Erfahrungen mit virtuellen Meetings und konnten innerhalb kleiner interaktiver Aufgaben erfahren, welche Stellschrauben fĂŒr ein erfolgreiches Meeting gedreht werden mĂŒssen. Am Ende der gelungenen Veranstaltung bestand erneut die Möglichkeit fĂŒr Fragen sowie zum gegenseitigen Austausch.