Bei NotfĂ€llen im Haushalt sind im Augenblick der Erstversorgung die wichtigsten Informationen zu Vorerkrankungen, Allergien, MedikamentenplĂ€ne, PatientenverfĂŒgungen und andere Unterlagen hĂ€ufig nicht direkt griffbereit. Auch der Patient kann in einer solchen Stresssituation relevante Informationen vergessen oder diese aufgrund von Bewusstlosigkeit/ Benommenheit nicht Ă€ußern.

Die grĂŒne Notfalldose wird mit allen relevanten Informationen gefĂŒllt, die im Ernstfall wichtig sein könnten, und in der KĂŒhlschranktĂŒr verstaut. In jedem Haushalt kann dieser Ort sehr einfach und schnell gefunden werden. Ob eine Notfalldose am Einsatzort vorhanden ist, zeigen bereits ein grĂŒner Aufkleber an der Innenseite der WohnungstĂŒr und ein weiterer am KĂŒhlschrank.

FĂŒr Paare oder Familien gilt: FĂŒr jede Person im Haushalt sollte eine eigene Dose vorhanden sein, die mit Namen von außen erkennbar gekennzeichnet ist.

Einzelhaushalte gibt es immer mehr
Immer mehr Haushalte in Deutschland sind Einpersonenhaushalte, in denen es keine weiteren Personen vor Ort gibt, die einen genauen Überblick ĂŒber alle wichtigen Dokumente und Informationen haben könnten.

Laut Statistischem Bundesamt steigt der Anteil der Alleinlebenden ab einem Alter von 50 Jahren stark an. Im Landkreis Hameln-Pyrmont betrifft dies circa 28.500 MĂ€nner und Frauen. Ebenfalls ab diesem Alter steigt auch die HĂ€ufigkeit verschiedener Erkrankungen wie Bluthochdruck, kardiovaskulĂ€re Erkrankungen, Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems sowie Krebserkrankungen deutlich an und ebenso die Wahrscheinlichkeit fĂŒr MultimorbiditĂ€t. Auch jĂŒngere, chronisch kranke (ggf. alleinlebende) Personen gehören zur Zielgruppe fĂŒr die Notfalldosen.

Keine Stromversorgung nötig
Die Dosen sowie ihr Inhalt sind unabhĂ€ngig von der Stromversorgung (Akku oder Batterie), der Internetverbindung, können nach Belieben um weitere Dokumente erweitert und das beiliegende Informationsblatt handschriftlich jederzeit ergĂ€nzt werden. Technische Vorkenntnisse und Ausstattung, wie beispielsweise fĂŒr die Bedienung einer App, sind nicht erforderlich. Zudem ist ein KĂŒhlschrank in jedem Haushalt vorhanden, einfach auffindbar und ohne Bedenken zu öffnen. Hinzu kommen die geringen Kosten der Anschaffung einer Notfalldose.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind die Notfalldosen ab sofort fĂŒr 2 € in den RathĂ€usern, beim DRK Kreisverband Weserbergland sowie im Kreishaus erhĂ€ltlich.