TĂ€glich gehen hunderte Hamelnerinnen und Hamelner mit gutem Beispiel voran und legen ihre Wege mit dem Fahrrad zurĂŒck. Das sorgt nicht nur fĂŒr weniger Verkehr zur Rush-Hour, sondern schont vor allem die Umwelt. Um diesen Trend zu unterstĂŒtzen, konzentriert sich die Stadt darauf, mehr Annehmlichkeiten fĂŒr Radfahrer zu schaffen. Eine dieser Annehmlichkeiten soll schon bald fertiggestellt werden: komfortable Abstellboxen fĂŒr FahrrĂ€der.

DafĂŒr lĂ€uft aktuell und noch bis zum 27. Mai eine Interessenbekundung. „Wir möchten herausfinden, an welchen Stellen ĂŒberhaupt Bedarf an solchen Abstellmöglichkeiten besteht“, sagt Stephan Foelske, im Rathaus der Fachmann in Sachen Radverkehr. Denn dass fĂŒr viele BĂŒrgerinnen und BĂŒrger die Entscheidung „Drahtesel oder Auto“ auch von den vorhandenen AbstellflĂ€chen abhĂ€ngt, sei klar. „Wenn ich das Fahrrad erst eine Treppe hochtragen muss oder ich nicht weiß, wo ich ein hochwertiges E-Bike sicher abstellen kann, werde ich vermutlich nicht dauerhaft auf das Fahrrad umsteigen“, vermutet Foelske. Hier möchte die Stadt nun Abhilfe schaffen. Die mietbaren Fahrradboxen werden regensicher, barrierefrei und abschließbar sein.

Bis zu 500 dieser Fahrradboxen möchte die Stadt im Rahmen eines wegweisenden Förderprojektes des Bundesumweltministeriums ab Anfang 2020 errichten. Die potenziellen Standorte möchte die Stadt dabei aber nicht einfach selbst festlegen, sondern zĂ€hlt auf WĂŒnsche und Ideen der BĂŒrger. Dabei kann erstmal jeder Ort in der NĂ€he der HaustĂŒr oder des Arbeitsplatzes vorgeschlagen werden, sei es der öffentliche Straßenraum oder ein offen zugĂ€ngliches PrivatgrundstĂŒck. Am Bahnhof und an der Weser stehen die Standorte fĂŒr neue Fahrradabstellanlagen bereits fest. Der voraussichtliche Mietpreis pro Box wird (je nach Modell) drei oder sechs Euro im Monat betragen.

Wer sein Wohnviertel oder einen anderen Ort als Standort berĂŒcksichtigen lassen möchte, kann dies unter www.hameln.de/fahrradboxen bzw. www.umfrageonline.com/s/Radbox anmelden. Auch per Post werden RĂŒckmeldungen im Rathaus entgegengenommen. (red)