Die Corona-Pandemie hat viele Unternehmen der Veranstaltungsbranche hart getroffen. Weil Festivals, Feste und Konzerte abgesagt wurden und Theater, Clubs und Messehallen geschlossen bleiben müssen, fehlen wichtige Umsätze. 

Deswegen wurde die bundesweite Aktion “Night of Light” ins Leben gerufen. Hierbei wurden in der Nacht auf den 23. Juni in ganz Deutschland bekannte Gebäude in rotes Licht gehüllt, um die wirtschaftlichen Probleme der Veranstalter deutlich zu machen.
Die Veranstaltungsbranche leidet, wie viele andere Branchen auch, sehr stark unter den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie und ist noch immer in weiten Teilen auf null runtergefahren. Bisher liegt der Fokus der Politik aber eher auf anderen Themen.

Ins Leben gerufen wurde diese Aktion vom Vorstand der LK-AG Essen, Tom Koporek, der eindrücklich betont, „Die nächsten 100 Tage übersteht die Veranstaltungswirtschaft nicht! Die aktuellen Auflagen und Restriktionen machen die wirtschaftliche Durchführung von Veranstaltungen quasi unmöglich.“

Auch in Hameln mussten bereits viele Veranstaltungen, wie z.B. das Pflasterfest abgesagt werden. Aus diesem Grund haben sich die Porta Event GmbH mit die Hameln Marketing und Tourismus GmbH gemeinsam vorgenommen, auch in Hameln ein Zeichen zu setzen.

„Stellvertretend für die vielen Veranstaltungsorte in Hameln, wie die Rattenfänger-Halle, das Weserbergland-Zentrum, die kleinen Gaststätten mit Live-Musik oder die Straßen und Plätze unserer Open-Air-Events, haben wir uns entschieden, den Mittelpunkt der Altstadt – also Hochzeitshaus und Marktkirche – zu beleuchten“, erklärt Stadtmanager Dennis Andres. „Es ist wichtig, dass die Veranstaltungswirtschaft nicht in Vergessenheit gerät; sie ist für so viele schöne Momente in unser aller Leben verantwortlich.“, so Andres weiter.

Beleuchtet wurden Hochzeitshaus und Marktkirche am Montagabend von 22 Uhr bis 1 Uhr morgens. Interessierte konnten sich die Lichtinstallationen direkt vor Ort anschauen oder auch unter dem Hashtag #nightoflight2020 auf Facebook oder Instagram mehr zum Thema erfahren.