Das Musical „Die Päpstin“ startete am Freitag, 13. Dezember, in neuem Gewand im Theater Hameln in die dritte Spielzeit. Wie die Hameln Marketing und Tourismus GmbH (HMT) mitteilt, war es eine mitreißende Show vor vollem Haus und ein beeindruckender Erfolg. Das Ensemble rund um die Stars Sabrina Weckerlin (in der Rolle als Päpstin Johanna) und Matthias Edenborn (als Gerold) eroberte schnell das Publikum. Weckerlin und Edenborn sind in Hameln noch bestens in Erinnerung aus der Spielzeit 2012 als das Musical-Traumpaar schlechthin. Das bewiesen sie erneut mit viel Ausdruckskraft, Virtuosität und großartigen Gesangseinlagen. Die ergreifende Geschichte der Johanna, die im 9. Jahrhundert als Frau den Stuhl des Papstes bestiegen haben soll, fesselte trotz drei Stunden Dauer die Besucher bis zum Finale. Die Produzenten von Spotlight Musicals aus Fulda verstehen es, mit ihrer mittelalterlichen Geschichte der „Päpstin“ zu begeistern.

Neben zahlreichen Profi-Darstellern standen auch junge Talente aus der Region auf der großen Bühne. Ihr Debüt gab Lisann Mehnen. Sie spielte die kleine Johanna herrlich aufgeweckt und selbstbewusst. Laurin Bode spielte souverän seinen Part als kleiner Johannes. Er war sogar schon beim „Medicus” in Hameln dabei. Sechs Jungs schlüpften in die Rolle der Klosterschüler.

Insgesamt sind 30 Darsteller und 21 Kinder, ausgewählt in einem großen Kinder-Casting, sowie 40 Mitarbeiter hinter den Kulissen tätig.

Auf eine erfolgreiche Spielzeit

Die Spielzeit eröffnete Hamelns Oberbürgermeister, Claudio Griese, zusammen mit dem Spotlight-Produzenten und Geschäftsführer Peter Scholz. Sichtlich stolz zeigten sich auch die Geschäftsführer der HMT als Veranstalter. „Die Päpstin in der überarbeiteten Fassung wieder nach Hameln zu holen, war einfach unausweichlich“, sind sich Harald Wanger und Dennis Andres einig. „Unsere Päpstin ist gar nicht mehr aus Hameln wegzudenken; sie und die legendäre Rattenfängerstadt passen doch bestens zusammen“, sagt Peter Scholz. Er genoss die Ovationen nach der Show.

Die Spielzeit 2019, mit 22 Shows, läuft bis zum 31. Dezember. „Trotz der jetzt schon hohen Auslastung: Es gibt noch Tickets“, verrät Harald Wanger. Er empfiehlt, nicht allzu lange mit dem Kartenkauf zu warten. Alle Infos gibt es unter: www.päpstin-hameln.de