Polarforscher berichtet in Hameln über Veränderungen in der Arktis

68
Eisbär-Männchen Karupelv_©Kersten Hänel
Symbolbild. Foto: Kersten Hänel

Am Montag, 11. Februar, berichtet der Polarforscher Benoît Sittler ab 19.30 Uhr in der Aula des Albert-Einstein-Gymnasiums über die Klimaveränderungen in der Arktis.

Dem Klimawandel auf der Spur

Bereits seit 1988 untersucht der renommierte Wissenschaftler jährlich die Lemmingzyklen im Nordost-Grönland Nationalpark. Die Tierarten der Arktis, wie Moschusochsen und Eisbären, stehen durch den Klimawandel unter Druck, die hocharktische Tiergemeinschaft ist großen Veränderungen ausgesetzt.

An diesem Abend reist Sittler mit Interessierten in die Arktis und gibt den Besuchern einen Einblick in seine Forschungsergebnisse.

  • Ahrens Fachmarkt
  • Pfannekuchen_Sachwertmakler

Die Veranstaltung ist ein Gemeinschaftsprojekt der Klimaschutzagentur Weserbergland mit dem Albert-Einstein-Gymnasium, dem BUND Kreisgruppe Hameln-Pyrmont und dem NABU Hameln-Hessisch Oldendorf-Aerzen. Der Eintritt ist kostenlos. Spenden für das Forschungsprojekt Karupelv Valley Projekt werden erbeten.

Die Klimaschutzagentur Weserbergland veranstaltet das Event innerhalb des Masterplans 100% Klimaschutz für die Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg.

(red)