Dem Sana Klinikum Hameln-Pyrmont wurde fĂŒr seine BehandlungsqualitĂ€t erneut das GĂŒtesiegel der privaten Krankenversicherungen (PKV) verliehen. Bewertet wurde die QualitĂ€t der medizinischen Versorgung wesentlicher Leistungsbereiche, wie der Geburtshilfe, der Herzschrittmacher-Implantation oder der Knieendoprothesenversorgung.

Voraussetzung fĂŒr den Erhalt des GĂŒtesiegels ist eine ĂŒberdurchschnittliche QualitĂ€t der medizinischen Behandlung im jeweiligen Leistungsbereich sowie eine Mindestfallzahl an Behandlungen. Der erforderliche Nachweis erfolgt durch die Daten der externen gesetzlichen QualitĂ€tssicherung. Diese beinhalten unter anderem zu jedem Patienten anonymisierte Angaben bezĂŒglich der DurchfĂŒhrung von Eingriffen bis hin zu Komplikationen. Zudem muss das Krankenhaus insgesamt, in seinem gesamten Leistungsspektrum, vom PKV-Verband als leistungsrechtlich unbedenklich eingestuft werden.

FĂŒr GeschĂ€ftsfĂŒhrer Marco Kempka zeigt diese Auszeichnung, dass eine hohe BehandlungsqualitĂ€t fĂŒr alle Patienten dauerhaft erreichbar ist. „Die herausragende medizinische QualitĂ€t und die hohen Servicestandards, die uns bestĂ€tigt wurden zeigen, dass Patientinnen und Patienten in unseren HĂ€usern jederzeit die beste Versorgung erhalten. Darauf dĂŒrfen wir stolz sein“, so Kempka.

Das GĂŒtesiegel soll Patienten und Angehörigen eine bessere Orientierung ĂŒber die Behandlung im Krankenhaus ermöglichen und Transparenz schaffen. RegelmĂ€ĂŸige ÜberprĂŒfungen sorgen dafĂŒr, dass die hohen Anforderungen auch dauerhaft erfĂŒllt werden. Ziel der Initiative ist es, den QualitĂ€tsstandard der Kliniken insgesamt weiter zu erhöhen. (red)