In Hameln wird ein neuer Verkehrsrechner in Betrieb genommen. Das bisherige Modell „Sitraffic central“ wird ab Mittwoch, 20. November, von der neueren und moderneren Version „RetCon“ abgelöst. WĂ€hrend der Installation kann es kurzzeitig zu Verkehrsbehinderungen kommen, heißt es aus dem Rathaus.

Das alte System hat nach Angaben der Stadt mittlerweile gut 15 Jahre auf dem Buckel und ist nicht mehr auf dem neusten Stand der Technik, zudem gibt es kaum noch Ersatzteile. Der neue Rechner soll weniger anfĂ€llig fĂŒr AusfĂ€lle sein. Außerdem ist damit die Grundlage fĂŒr ein zukunftsorientiertes Verkehrsmanagementsystem gelegt.

Der neue Rechner arbeitet mit modernen Prozessoren und kann so wesentlich schneller Berechnungen anstellen. Gut 40 Ampelanlagen können dann zentral geschaltet werden. „Auch bei Problemen können wir nun wesentlich schneller erkennen, wo der Fehler liegt, und damit Verkehrsprobleme gering halten“, sagt Daniel Möller, bei der Stadt fĂŒr die Ampelanlagen zustĂ€ndig.

In der Zeit von Mittwoch, 20. November, bis Freitag, 13. Dezember, kann es vereinzelt zu Änderungen der gewohnten Schaltung (GrĂŒne Welle) und der kurzzeitigen Abschaltung einzelner Anlagen kommen. Die Verwaltung bittet die Autofahrer deshalb noch umsichtiger zu fahren.

Das Projekt ist durch die NiedersĂ€chsische Landesbehörde fĂŒr Straßenbau und Verkehr sowie dem Bundesministerium fĂŒr Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen des Förderprogramms „Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme“ finanziell bezuschusst. (red)