Die Zeit der Sommerblumen ist vorbei. Da viele Pflanzen, die in den Hamelner Beeten gebl├╝ht haben, ├╝berwintern k├Ânnen, d├╝rfen sich B├╝rger bedienen ÔÇô und zwar am Donnerstag, 17. Oktober, in der Zeit von 7.30 bis 15.30 Uhr. Im Angebot: Cannas, solange der Vorrat reicht.

Interessierte m├╝ssen allerdings nicht selbst zum Spaten greifen und die Pflanzen ausgraben. Das erledigen Mitarbeiter des Betriebshofes bereits in den Tagen zuvor. Mitarbeiter des Teams Stadtgr├╝n werden die Pflanzen am Donnerstag an der Musikmuschel zur Mitnahme bereitlegen.

Insgesamt sind es 700 Pflanzen, die verteilt werden sollen. Sie haben in diesem Jahr in vielen Beeten im Stadtgebiet gebl├╝ht. Die Stadt selbst will die Canna-Pflanzen nicht mehr einlagern und ├╝berwintern lassen. W├Ąhrend Mitarbeiter des Betriebshofes bislang die Pflanzen gez├╝chtet haben, sollen sie in der kommenden Saison erstmals im Gro├čhandel erworben werden. ÔÇ×Das spart Kosten, ohne bei der Qualit├Ąt der Beetbepflanzung Abstriche machen zu m├╝ssenÔÇť, lautet die Begr├╝ndung aus dem Rathaus.

Die Verwaltung gibt Tipps, wie man die Canna durch den Winter bekommt:
Die Knolle muss von der anhaftenden Erde befreit und in etwas Blumenerde in Kisten im Keller oder in der Garage gelagert werden.
Der Winterstandort sollte m├Âglichst k├╝hl und frostfrei sein (5 bis 10 Grad sind ideal).
Gegossen wird im Winter nur so viel, dass die Knollen nicht vollkommen austrocknen.
Im Fr├╝hjahr kann die Canna dann sowohl in Pflanzk├╝beln auf dem Balkon oder der Terrasse als auch ins Beet im Garten gepflanzt werden.
Da sie keinen Frost vertr├Ągt, sollte sie erst ab Ende Mai ins Freiland gepflanzt oder nach drau├čen gestellt werden.
Cannas lieben einen sonnigen, windgesch├╝tzten Standort. (red)