Ein Mann wurde am Mittwoch, 6. Februar von einem Tankstellenmitarbeiter dabei erwischt, wie zum wiederholten Mal Tankbetrug begehen wollte.

Gegen 12.30 Uhr befuhr ein 19-j├Ąhriger Mann mit einem Fiat, an dem keine Kennzeichen montiert waren, die Aral-Tankstelle an der Deisterallee. Der Mann hielt an einer Zapfs├Ąule und begann, seinen Wagen zu betanken.

W├Ąhrend des Tankvorganges wurde ein 40 Jahre alter Mitarbeiter der Aral auf den Pkw und dessen Fahrzeugf├╝hrer aufmerksam, denn der Mann hatte bereits am 31. Januar einen Tankbetrug an der Tankstelle begangen. Die Tat wurde erst festgestellt, nachdem der T├Ąter das Gel├Ąnde bereits verlassen hatte. Anhand von Videoaufzeichnungen konnte in Erfahrung gebracht werden, dass es sich bei dem Fl├╝chtigen um einen jungen Mann handelte, der einen Fiat ohne Kennzeichen fuhr.

Der Tankstellenmitarbeiter unterbrach den Tankvorgang und informierte die Polizei.

Gegen├╝ber den eingesetzten Beamten machte der 19-J├Ąhrige zun├Ąchst keinerlei Angaben. Bei einer Durchsuchung seines Fahrzeuges wurden die Kennzeichen gefunden. Diese hatte der Hamelner offenbar vorher abgeschraubt. Die Durchsuchung f├╝hrte au├čerdem zum Auffinden eines sogenannten Grinder (eine Kr├Ąuterm├╝hle, die unter anderem zum Zerkleinern von Bet├Ąubungsmitteln verwendet wird), mehrerer Pollenb├Âller, eines Springmessers sowie einer Luft- und einer Gaspistole.

Aufgrund des Grinder, in dem sich Marihuanaanhaftungen befanden, bestand der Verdacht, dass der junge Mann auch Bet├Ąubungsmittel konsumiert haben k├Ânnte. Ein freiwillig durchgef├╝hrter Urintest erh├Ąrtete diesen Verdacht. Dem 19-J├Ąhrigen wurde eine Blutprobe entnommen. Er gab nachtr├Ąglich an, am Vorabend einen Joint geraucht zu haben.

Bis gestern war der Hamelner f├╝r die Polizei ein unbeschriebenes Blatt. Nun wurden gegen ihn diverse Verfahren eingeleitet, unter anderem eine Strafanzeige wegen des versuchten Tankbetruges und eine weitere wegen Versto├če gegen das Waffengesetz.

Wegen des Fahrens unter dem Einfluss von Bet├Ąubungsmitteln wurde gegen den jungen Hamelner ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Dem Mann wurde die Weiterfahrt f├╝r mindestens 24 Stunden untersagt. Seinen F├╝hrerschein wird er in naher Zukunft auch noch f├╝r eine gewisse Zeit abgeben m├╝ssen.

Der Erwerb und Besitz von Bet├Ąubungsmitteln ist ebenfalls strafbar. Daher muss sich der Mann noch zus├Ątzlich wegen eines Versto├čes gegen das Bet├Ąubungsmittelgesetz verantworten.

Auch der vollendete Tankbetrug vom 31. Januar bei der Aral-Tankstelle geht auf das Konto des Heranwachsenden. In einer anschlie├čenden Vernehmung gab der 19-J├Ąhrige an, au├čer f├╝r diese Taten, f├╝r mindestens neun weitere Tankbetr├╝gereien verantwortlich zu sein.

(red)