Hameln (ots) Am Mittwoch kam es gegen 15:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Papenstraße in Hameln.

WĂ€hrend die RettungskrĂ€fte damit beschĂ€ftigt waren, ein Unfallopfer medizinisch zu versorgen, wurde bemerkt, dass ein 48-jĂ€hriger unbeteiligter Mann Film – oder Fotoaufnahmen von der Behandlung fertigte. Er wurde durch RettungskrĂ€fte aufgefordert, die Örtlichkeit zu verlassen.

Nach dem Eintreffen der Polizei befand sich der Hamelner jedoch immer noch in der NÀhe des Unfallortes. Es wurde festgestellt, dass einige Nahaufnahmen des Opfers im Smartphone des Mannes vorhanden waren. Daher wird gegen den 48-jÀhrigen wegen der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches und von Persönlichkeitsrechten durch Bildaufnahmen ermittelt.

Ihn erwartet nun ein Strafverfahren mit einer, aus dem Gesetz resultierenden Strafandrohung von bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe oder einer angemessenen Geldstrafe.