Jetzt wird umgesetzt, was bereits im Januar angekĂŒndigt wurde: Die 16 unter Bakterien- und Pilzbefall leidenden Kastanien am Kastanienwall werden ab Samstag, 23. Februar, gefĂ€llt. Wie die Stadt mitteilt, kommt es dabei auch zu Verkehrsbehinderungen.

Mitarbeiter einer Fachfirma werden mit der KettensĂ€ge anrĂŒcken und bis Donnerstag, 28. Februar, ab dem Pulverturm bis zur EinmĂŒndung Baustraße auf beiden Seiten die BĂ€ume fĂ€llen. Die jeweils rechte Fahrbahn wird gesperrt und wandert je nach Fortschritt mit. Da ab 1. MĂ€rz bundesweit ein FĂ€ll- und Schnittverbot fĂŒr StraßenbĂ€ume gilt, mĂŒssen die Arbeiten bis zum 28. Februar abgeschlossen sein.

„Pseudomonas syringae“ heißt das Bakterium, das im vergangenen Jahr bei Laboruntersuchungen von Holzproben festgestellt wurde. Die Kastanien sind nach Darstellung der Verwaltung durch das Bakterium so sehr geschwĂ€cht, dass sich Pilze ausbreiten konnten. Der Austern-Seitling und der SamtfußrĂŒbling haben einige der Kastanien befallen – und dies bereits in einem fortgeschrittenen Stadium, so die Baumexperten der Stadt.

Inzwischen ist die Erkrankung nach Angaben der Stadt bei einem Teil der BĂ€ume am Kastanienwall weit fortgeschritten. „Es gibt kein Gegenmittel, das gegen das Bakterium eingesetzt werden könnte“, sagen die Fachleute.

(red)