Mainz, Emden, Berlin und nun auch Hameln: Lange hat es gedauert, aber nun nach knapp zwei Jahren kann auch die Stadt Hameln mit einer ganz besonderen Ampel glĂ€nzen. Der Übergang am Kastanienwall zeigt nun die GrĂŒnphase fĂŒr FußgĂ€nger in Form des RattenfĂ€ngers. Heute ist die Ampel feierlich enthĂŒllt worden.

Die Pfeifferampel hat eine lange Vorgeschichte. Im Oktober 2017 hatte die damalige CDU-DU-UFB-Fraktion einen Antrag auf PrĂŒfung bei der Verwaltung gestellt. Einstimmig wurde fĂŒr die Ampel mit dem ungewöhnlichen MĂ€nnchen votiert. Doch kurz darauf kam die Absage des Verkehrsministeriums aus Hannover, das bemĂ€ngelte, die Ampelsymbolik sei nicht eindeutig zu erkennen. Doch damit wollte man sich in der Verwaltung nicht abfinden. OberbĂŒrgermeister Claudio Griese schrieb erneut an die Behörde, dieses Mal mit Erfolg. Das Ministerium lenkte schließlich ein.

„Diese Ampel ist auf alle FĂ€lle eine touristische Aufwertung und der Standort so gewĂ€hlt, dass ihn neben Touristen auch viele Hamelner BĂŒrgerinnen und BĂŒrger tĂ€glich queren“, sagt Griese. Die ersten EntwĂŒrfe des GrafikbĂŒros konnten aus verkehrsrechtlicher Sicht nicht umgesetzt werden, heißt es aus der Verwaltung. Der Endendwurf ist nun eindeutig als gehender RattenfĂ€nger erkennbar. Zudem ist das Deckglas der Ampelanlage von 20 auf 30 Zentimeter erweitert worden. Dadurch hat auch noch ein Radsymbol auf dem Deckglas Platz. Der RattenfĂ€nger selbst trĂ€gt einen wallenden Umhang, eine Kopfbedeckung mit Federbusch und natĂŒrlich die Flöte.

Die Kosten fĂŒr Umsetzung und Anbringung liegen bei rund 3700 Euro. Vier heimische Sponsoren haben sich bereit erklĂ€rt, einen Teil der Kosten zu ĂŒbernehmen. Das Honorar fĂŒr das GrafikbĂŒro wird von der Verwaltung bezahlt. (red)

Foto: Stadt Hameln