Groß thront der Weihnachtsbaum im Eingangsbereich des Museums. Weihnachtlich geschmĂŒckt wurde er in der vergangenen Woche von einer kleinen Delegation der stĂ€dtischen KindertagesstĂ€tte „AltstadtmĂ€use“.

Schon zum siebten Mal hat das Museum Hameln einen Kindergarten eingeladen den grĂŒnen Riesen mit selbstgebasteltem Baumschmuck herauszuputzen. Nicht nur die Kinder haben mit Stolz ihr Werk bestaunt, auch die Museumsmitarbeiter finden, dass der Baum dieses Jahr wieder besonders schön geschmĂŒckt ist. Auch das gemĂŒtliche Kaminzimmer strahlt nun wieder in weihnachtlichem Glanz. Wer dem Trubel des Weihnachtsmarktes kurz entkommen möchte, ist hier herzlich zum Verweilen eingeladen.

Im Dezember stehen im Museum Hameln einige Highlights fĂŒr Groß und Klein an. Am 5. Dezember können Kinder ihre blank geputzten Schuhe abgeben und sie am darauffolgenden Tag beim Nikolaus höchst persönlich im Kaminzimmer wieder abholen.

Im Rahmen des Lebendigen Adventskalenders der Stadt Hameln werden am 12. Dezember die ehemaligen Hausbewohner, die Geschwister Adolph und Friederike Wallbaum, ab 17 Uhr erzÀhlen, wie im ausgehenden 19. Jahrhundert Weihnachten gefeiert wurde.

Außerdem findet in der Vorweihnachtszeit jeden Sonntag um 14 Uhr eine öffentliche FĂŒhrung durch die Dauerausstellung und zusĂ€tzlich am 8. Dezember um 16 Uhr eine öffentliche FĂŒhrung durch die Sonderausstellung „James Bond – Die Macht der VerfĂŒhrung“ statt.

Wer sich fĂŒr historische Ereignisse interessiert, kommt beim Vortrag des Historischen Arbeitskreises am 12. Dezember um 16 Uhr auf seine Kosten. Prof. Dr. Georg Schwedt wird vom Besuch der FĂŒrstin Juliane von Schaumburg-Lippe im Labor des Hamelner Raths-Apothekers Johann Friedrich Westrumb berichten. (red)