Von Gabriele Laube

Hastenbeck. Europas grĂ¶ĂŸte Transformers Fan-Convention, die TFNation, findet jedes Jahr im August in Birmingham statt. Treffen wie diese sind wichtig fĂŒr die Hamelner KĂŒnstlerin, die vom Verkauf ihrer Verkleidungen aus Mythologie, Manga-Comics, Anime-Trickfilmen und Fantasy-Geschichten lebt. Besonders in England ist sie mit ihren Kreationen erfolgreich.

Cosplay-Hameln-gla
Julia Beermann mit ihrem neuesten Projekt, ein DinosaurierÀhnliches Wesen mit scharfen ZÀhnen namens SkekMal. Foto: Laube

Cosplay ist ein Hobby fĂŒr Frauen

Etwa 15.000 Mitglieder zĂ€hlt die deutsche Cosplay-Gemeinschaft. Cosplay steht fĂŒr kostĂŒmiertes Spiel mit Figuren aus Mythologie, Comics, Filmen. Auf der ganzen Welt treffen sich die Meister der Verkleidung auf Conventions, um sich gegenseitig und einem großen Publikum ihre Aufmachungen zu prĂ€sentieren und die Faszination des Rollenspiels zu leben. Es sind zu 70 Prozent Frauen, wie Julia Beermann, die diese Art von Selbstdarstellung als Transformer lieben. Ihre Kunden kommen aus Amerika, England und anderen LĂ€ndern, bestellt wird auf Kommission ĂŒber Tumblr, Facebook, Instagram, Patreon. Der Weg in die SelbststĂ€ndigkeit war fĂŒr die 28-jĂ€hrige nicht einfach.

Cosplay-Hameln-gla
Gruselige Faszination: Die KlauenhÀnde des fiktiven Charakters SkekMal Foto: Laube

Lernen mit Tutorial im Internet

Alles, was die ehemalige Wirtschafts- und Maschinenbaustudentin und fertige Kulturwissenschaftlerin jetzt macht, hat sie sich selber beigebracht: Das Schneidern, das Tischlern, die Lackarbeiten, das Modellieren des thermoplastischen Materials mit dem Heißluftfön. „Learning by doing“, lautet ihr Motto. Ihre KostĂŒme sind relativ robust. Geht doch einmal etwas ab, zĂŒckt sie ein Feuerzeug und schmilzt das Material wieder an oder zusammen. In Internet-Tutorials findet Beermann Anregungen fĂŒr besondere Accessoires wie eine Nebelmaschine aus E-Zigarette und Aquariumfilter fĂŒr ihre Sunder-RĂŒstung. Bei Wettbewerben rĂ€umt sie mit ihren Kreationen Preise ab.

Cosplay Hameln gla
Im Flur steht der Àgyptische Totengott Anubis Foto: Laube

Mit Erfolg auf internationalen Conventions

GĂ€be es eine Weltmeisterschaft im Cosplay, wĂ€re sie 2018 Erste geworden, mit dem Sparkeater „Dörk“, einem monströsen Raubtier. Im Januar 2020 war Beermann auf der ersten „Cos Con“-Convention in Rheinberg erfolgreich. FĂŒr ihre Darstellung als Lust aus Darksiders III bekam sie den ersten Preis verliehen. So eine WertschĂ€tzung ihrer Arbeit gab es nicht immer. „Halloween 2011 lagen alle biertrunken herum, niemand beachtete mich in meiner fantasievollen KostĂŒmierung. Das hat mich geĂ€rgert“, erinnert sich die 28-jĂ€hrige. Sie baut, was ihr gefĂ€llt.

Politiker wie Angela Merkel wÀren nur Routine

Viele verschiedene Charaktere hat die KĂŒnstlerin ĂŒber die letzten neun Jahre realisiert aus Hasbro-Comics und Netflix-Serien. Diverse Transformer und Star-Wars-Charaktere sind Ideengeber fĂŒr die von ihr entwickelten KostĂŒme und Requisiten, wie den Manga KettensĂ€gen-Helm. Sie könne auch Angela Merkel darstellen, wenn es gewollt wĂ€re, sagt die KĂŒnstlerin. Die Politikerin wĂ€re einfach zu verwirklichen, ein Hosenanzug, eine Maske, Routine. Aktuell arbeitet Beermann aber am „SkekMal“, einem DinosaurierĂ€hnlichen Wesen aus der Fantasyfilm „Der dunkle Kristall“ von Jim Henson und Frank Oz.

Julia Beermann ĂŒber ihre neue Kreation: „Ich fange wirklich an, diese unsymmetrische RĂŒstung zu mögen. Man kann das Material dafĂŒr so schön zerkrumpeln und ziehen.“

In ihrer Wohnung gibt es eine Vitrine voller Lackdosen, Holzmöbel aus Großmutters Zeiten, SammlerstĂŒcke, wie die gongende Standuhr, Transformer-Spielfiguren und einen 3D-Drucker. An einer Wand lehnen Transformer-RĂŒstungen, mit ihrem metallischen Look, den Effekten und blinkenden LED-Lichtern wirken sie martialisch. Im Flur stehen sich ein Steampunk und der Ă€gyptische Totengott Anubis gegenĂŒber, es sind verkleidete Schaufensterpuppen. Beermann wĂŒrde ihre fantasievollen Kreationen gerne einmal öffentlich in ihrer Heimatstadt zeigen. Doch bisher ist das offizielle Interesse auf ihre Anfragen eher verhalten, sagt Beermann. Weitere Infos unter https://www.facebook.com/Chaozrael/