Rund 300 Euro im Monat f√ľr einen Platz im Krippenbereich ohne Gegenleistung. Ob Kosten wie diese erstattet werden, ist derzeit ungewiss. Doch es gibt noch andere Gr√ľnde f√ľr Familien, sich √ľber die Politik in Corona-Zeiten zu √§rgern.

Geld, das den Familien fehlt

Familie Meyer ist vor kurzem umgezogen, von Emmerthal nach Hameln. Ihr Kind Mia-Luisa ist ab April in der neuen AWO-Kindertagesst√§tte am Aubuschweg angemeldet. Weil die Abnahme durch das Kultusministerium auf unbestimmte Zeit verschoben ist, sorgen sich die Eheleute.  

Das liegt nicht nur an Kita-Geb√ľhren f√ľr das Krippenkind, die f√§llig werden, obwohl die Kinderg√§rten und -krippen derzeit geschlossen sind. Etwa 300 Euro im Monat sind es, die eingezogen werden. F√ľr nicht erbrachte Leistungen, √§rgert sich Sven Meyer. In Hameln fallen, je nach Einkommen der Eltern, im Krippenbereich f√ľr unter Dreij√§hrige immerhin zwischen 176 Euro (Stufe 1) und 392 Euro (Stufe 5) f√ľr einen Ganztagsplatz pro Monat an.

Arbeitnehmer fallen durch das politische Hilfenetz

Die Meyers f√ľhlen sich von den Politikern allein gelassen. Es k√∂nne nicht angehen, dass diese das private Leben komplett vergessen, sagt Sven Meyer. Auch f√ľr Familien m√ľsse etwas getan werden, der kleine Arbeitnehmer falle sonst komplett runter. Wenn f√ľr Kinderbetreuung unbezahlter Urlaub genommen werden m√ľsse, fehle ein Einkommen. Ebenso, wenn die Schlie√üungen l√§nger andauern, wie bisher geplant. Die Ungewissheit wird den Vater der zweij√§hrigen Mia-Luisa bis Ostern plagen.

Sven Meyer: ‚ÄěWenn die Kita nicht √∂ffnet, haben viele Familien ein Riesenproblem‚Äú

Derzeit k√ľmmert sich seine Frau Jenny um die Kleine, im April nimmt der Vater unbezahlten Urlaub. F√ľr die Stadt Hameln versichert Stadtsprecher Thomas Wahmes, dass, sobald der Betrieb in den Kitas wieder aufgenommen werden darf, nach aktuellem Planungsstand auch die Kita Aubuschweg er√∂ffnen und die ersten Kinder aufnehmen darf. Gute Nachrichten also f√ľr Mia-Luisa, denn zur√ľck in die alte Kita in Emmerthal kann das Kind nicht, der Vertrag ist gek√ľndigt.

Kurzarbeit in der Firma

Meyer blickt besorgt in die Zukunft. Als Produktionsleiter in der Baubranche arbeitet sein Betrieb aktuell in zwei Schichten, denn auch im gewerblichen Bereich finden Hamsterkäufe statt. Meyer verweist darauf, dass noch nie so viel bauchemisches Material produziert worden sei, wie jetzt im März. Doch wenn die Grundstoffe ausgehen, könne auch Kurzarbeit anstehen.

Kein Politiker sagt, wie und vor allem wann es weiter geht

Mit 67 Prozent Kurzarbeitergeld auskommen zu m√ľssen kratze schon am Existenzminimum, sagt der Familienvater. Fixkosten laufen weiter, neben der hohen Miete, sind es die regelm√§√üigen Geb√ľhren f√ľr die ungenutzte Kita-Betreuung seit dem 16. M√§rz. F√ľr letztere gilt, eine Erstattung ist im Moment noch offen, doch die Stadt Hameln arbeite, laut Wahmes, an einer L√∂sung.

Jenny Meyer hat ihren alten Job im Einzelhandel gek√ľndigt und tritt Anfang Mai ihre neue Stelle an, bis dahin muss die Kinderbetreuung gesichert sein. Systemrelevante Berufe haben die Meyers nicht, daher kommt f√ľr sie auch keine Notgruppenbetreuung in Frage. Somit m√ľsse einer von beiden zuhause bleiben, denn privat zu einer fremden Person m√∂chten die Eltern ihre Tochter nicht geben. (gla)

Weiterf√ľhrende Informationen:

  • Notbetreuung in Hameln: In der vergangenen Woche wurde in 14 Kindertageseinrichtungen eine Notgruppenbetreuung angeboten. Neun U3-Kinder und 19 √ú3-Kinder nutzten das Angebot. Seit Montag, 23. M√§rz, entscheidet der Landkreis Hameln-Pyrmont √ľber die Berechtigung zur Aufnahme in einer Notgruppe. Eltern findet dazu Informationen unter http://www.hameln-pyrmont.de/Notbetreuung.
  • Hilfspaket f√ľr Familien: In ihrem Milliardenschweren Hilfspaket hat die Bundesregierung am 23. M√§rz auch Gelder bewilligt, die Familien das Einkommen sichern soll. So sollen Verdienstausf√§lle von Familien, die sich aus Kita- oder Schulschlie√üungen ergeben, werden weitgehend aufgefangen werden. Das gilt auch f√ľr Selbst√§ndige und Freiberufler. Familien, die wegen Kurzarbeit geringere Einkommen haben, erhalten leichteren Zugang zum Kinderzuschlag.
  • Kindergartenschlie√üung und Betreuung: Wenn Eltern wegen einer Kindergartenschlie√üung zuhause bleiben m√ľssen, um ihr Kind zu betreuen, l√§uft ihr Lohn weiter, zumindest f√ľr kurze Zeit. Das sind laut dem SWR-Wirtschaftsexperten Alexander Winkler f√ľnf Tage. Bleibt die Einrichtung l√§nger zu, m√ľssen Eltern die Betreuung unter sich aufteilen. Zu pr√ľfen w√§ren verschiedene Optionen, etwa, ob bezahlter oder unbezahlter Urlaub genommen werden kann, oder ob Heimarbeit m√∂glich ist.
  • Kurzarbeit: Wer in Kurzarbeit geht, kann ‚Äď und das ist neu, bis zu 100 Prozent des vorherigen Lohns dazuverdienen, ohne dass das Kurzarbeitergeld gek√ľrzt wird. Gesucht werden vor allem Kr√§fte in der Logistik, in der Landwirtschaft und im Gesundheitswesen.
  • Mietzahlungen: Wird das neue Gesetz der Bundesregierung vom Bundesrat bis April beschlossen, so wie es aktuell geplant ist, dann ist eine K√ľndigung wegen Mietschulden zwischen April und September 2020 vorerst nicht m√∂glich. Die r√ľckst√§ndigen Betr√§ge m√ľssen Vermieter ihren Mietern erst einmal stunden und zwar, wenn n√∂tig, f√ľr bis zu zwei Jahre. Dabei gilt, dass der Mieter belegen muss, dass ein gro√üer Teil seiner Einnahmen wegen der aktuellen Krise weggefallen ist. F√ľr bereits s√§umig gewordene Mietzahler gilt der Erlass nicht.