Ein Kind wurde am Mittwoch, 27. März, im Hamelner Ortsteil Afferde von einem Hund gebissen und so schwer verletzt.

Wie die Polizei mitteilt, soll der zweij√§hrige Junge um kurz vor 8 Uhr allein im Vorgarten eines Einfamilienhauses am Grasweg gespielt haben. Die Gartenpforte des komplett eingez√§unten Grundst√ľckes habe zu diesem Zeitpunkt offen gestanden. Die Mutter und die Gro√üeltern gaben der Polizei gegen√ľber an, sich bei ge√∂ffneter Haust√ľr im Haus in der N√§he des Kindes aufgehalten haben. Durch Schreie des Kleinkindes seien sie dann auf die Situation aufmerksam geworden.

Der Großvater sei als erster in den Vorgarten geeilt und habe seinen verletzten Enkel am Boden liegen sehen, während ein Hund aus der Gartenpforte davongelaufen sei.

Ein sofort hinzugerufener Notarzt forderte umgehend einen Rettungshubschrauber f√ľr das schwerverletzte Kind an, der wenig sp√§ter in Afferde landete. Der Transport erfolgte letztendlich dann aber mit dem Rettungswagen in eine Klinik nach Hannover. Nach Angaben der aufnehmenden Polizeibeamten wurde dem Kind ein St√ľck Fleisch aus der Wange gebissen.

Der Gro√üvater beschreibt den Hund, den er nur noch von hinten sehen konnte, als circa 40 Zentimeter hohes Tier, mit hellbraunem, glattem, etwa f√ľnf Zentimeter langem Fell. Eine Nachfrage der Polizei in der unmittelbaren Nachbarschaft ergab, dass ein solcher Hund nirgendwo bekannt sei. Ob der Hund herrenlos unterwegs war, konnte nicht gekl√§rt werden.

Wer hat einen Hund, auf den die Beschreibung passt, im Bereich des Grasweges in Afferde gesehen oder kennt den Besitzer? Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 05151/933-222 entgegen.

(red)