Nachdem der erste Hof- und Gartenflohmarkt in der Hamelner Nordstadt auf positive Resonanz stieß, soll es am Samstag, 18. April, von 13 bis 17 Uhr eine Neuauflage geben. Ausgewählt wurden diesmal folgende Straßen: Dr.-Winter-Straße, Ellerbrook, Hohes Feld, Meißelstraße, Reherkamp, Reherweg 2 – 14 (gerade Nummern), Reimerdeskamp 63 – 85 (ungerade Nummern) und Wiebusch.

Alle Bewohner dieser Straßen können auf ihrem eigenen Grundstück einen privaten Flohmarktstand aufbauen, zum Beispiel auf dem Hof, im Hinterhof, im Garten oder in der Garage. HWG (Hamelner Wohnungsbau-Gesellschaft) und WGH (Wohnungsgenossenschaft Hameln) haben dem Flohmarkt bereits zugestimmt.

Es handelt sich um eine gemeinsame Veranstaltung des Mehrgenerationenhauses Hameln und des städtischen Projekts „Hameln kann’s“. Wer kostenlos mitmachen möchte, wird gebeten, sich möglichst bis Freitag, 20. März, bei Gemeinwesenarbeiterin Annkathrin Knorr telefonisch unter 05151/202-3489 oder per E-Mail an [email protected] zu melden. Auch Bewohner der Nordstadt, die gerne mitmachen würden, aber kein geeignetes Grundstück zur Verfügung haben, können Kontakt aufnehmen. Es wird versucht, einen geeigneten Platz zu vermitteln. Sollte es genügend freie Plätze geben, können auch Personen aus anderen Stadtteilen mitmachen.

Auch in der Altstadt soll es in diesem Jahr noch einen Hinterhofflohmarkt geben. Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben. (red)