Hildesheim (jpm) Wachsame Bankmitarbeiter verhinderten am Dienstag, dass eine 83-jÀhrige Frau aus dem Landkreis Hildesheim Opfer des sogenannten Enkeltricks wurde.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge erhielt die Seniorin gestern Nachmittag einen Anruf von ihrem angeblichen Großneffen. Unter der Legende, dass er in einen Verkehrsunfall verwickelt gewesen sei, bat er die Frau um einen niedrigen fĂŒnfstelligen Geldbetrag, um den Schaden an seinem Fahrzeug reparieren lassen zu können. Im weiteren Verlauf des GesprĂ€ches wurde die Dame auch noch mit einem vermeintlichen Mitarbeiter einer Autowerkstatt verbunden, der erlĂ€uterte, dass ihr Großneffe Geld einsparen könnte, wenn er bar bezahlen wĂŒrde.

Die BetrĂŒger gingen dabei so geschickt vor, dass die Seniorin, im sicheren Glauben ihrem Verwandten zu helfen, ihre UnterstĂŒtzung signalisierte.

Da die Frau zu Hause nicht ĂŒber die geforderte Summe verfĂŒgte, begab sie sich zur Bank, um das Geld abzuheben. Die Bankmitarbeiter wurden bezĂŒglich des hohen Betrages jedoch stutzig und fragten die Seniorin, wofĂŒr sie so viel Geld benötige. Nachdem die Dame von dem Telefonat berichtete, wurde sie informiert, dass es sich um eine Betrugsmasche handelt.

Noch am gestrigen Tag erstattete die 83-jÀhrige Anzeige bei der Polizei.