Eine f├╝r Anlieger*innen und Passant*innen recht unsaubere Angelegenheit ist die starke Verschmutzung der Gehwege bzw. der Fu├čg├Ąngerzone, Anlagen, Parkanlagen und der Spielpl├Ątze durch Hundekot.

Zuletzt wurden in Springe vermehrt starke Verunreinigungen festgestellt, die sich ├╝ber den
gesamten Springer Ortsteil erstrecken und auf Hundekot zur├╝ckzuf├╝hren sind.
Da diese Umst├Ąnde deutliches Konfliktpotential mit sich bringen, ist es seitens der Hundehalter*innen wichtig, dass sie sich um ein gutes Miteinander bem├╝hen. Somit sind die Hinterlassenschaften der Tiere unverz├╝glich zu entfernen oder aber darauf zu achten, dass die Tiere ihren Freilauf in der Feldmark machen.

Einige Anlieger*innen sind bei der Stadtverwaltung vorstellig geworden und haben dort um
Abhilfe der f├╝r sie untragbaren Situation gebeten.

Der Fachdienst Ordnung und Verkehr der Stadt Springe weist darauf hin, dass Tierhalter*innen verpflichtet sind, Gehwege, Anlagen und Pl├Ątze zu s├Ąubern, sollte ihr Tier einen solchen verunreinigen.
Um die Hinterlassenschaften ordnungsgem├Ą├č entsorgen zu k├Ânnen, bieten Zoofachgesch├Ąfte geeignete Hundekotbeutel an.
Die Wegereinigungspflicht der Anlieger*innen wird hierdurch nicht ber├╝hrt.

In diesem Zusammenhang wird nochmals darauf hingewiesen, dass Haustiere so gehalten werden m├╝ssen, dass niemand gef├Ąhrdet wird. Zudem ist darauf zu achten, dass die Tiere nicht die nachbarschaftliche Ruhe st├Âren. Werden dem Ordnungsamt Verst├Â├če bekannt, dann erfolgt ein belehrendes Schreiben. Zeigen sich jene Tierhalter*innen dann noch immer nicht einsichtig, wird vom Ordnungsamt ein Bu├čgeldverfahren eingeleitet.