Bereits am 27.10.2018, gegen 23:56 Uhr, ereignete sich in der Walthausenstra├če in Hameln ein Verkehrsunfall mit einem – f├╝r eine Tempo-30-Zone – ungew├Âhnlich hohen Sachschaden.

Ein am rechten Fahrbahnrand abgestellter BMW wurde dabei durch einen VW Golf (Mietfahrzeug) stark besch├Ądigt. Der Unfall wurde noch in der Nacht durch Polizeibeamte aufgenommen.

Aufgrund der Spurenlage hatten die Beamten erhebliche Zweifel am geschilderten Unfallhergang. Das f├╝r Verkehrsstraftaten zust├Ąndige 7. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden leitete daher Ermittlungen gegen die beiden zum Tatzeitpunkt 19 und 27 Jahre alten M├Ąnner, hinsichtlich eines m├Âglicherweise fingierten Verkehrsunfalls ein und gab ein Gutachten in Auftrag. Dieses ergab, dass der 19-J├Ąhrige mehrfach gegen die linke Fahrzeugseite des BMW gefahren sein musste, um einen derartigen Schaden zu verursachen.

Aufgrund der vorliegenden Tatsachen und den widerspr├╝chlichen Angaben der beiden M├Ąnner, leitete die Staatsanwaltschaft Hannover Strafverfahren wegen versuchten Betruges zum Nachteil von Versicherungen sowohl gegen den 19-J├Ąhrigen, als auch gegen den 27-J├Ąhrigen ein.

Ein Gericht sprach beide f├╝r schuldig und ordnete Geldstrafen in vierstelliger H├Âhe an.