Verlassene StrĂ€nde auf Mallorca und leere Pool-Liegen auf Ibiza: In der Corona-Krise sind die TouristenankĂŒnfte auf den auch bei Deutschen so beliebten spanischen Urlaubsinseln eingebrochen.

Wie aktuelle Daten des nationalen Statistik-Instituts INE aus Spanien zeigen, kam der Tourismus auf den Balearen und den Kanarischen Inseln wĂ€hrend der Corona-Krise 2020 zeitweise völlig zum Erliegen. Von April bis Juni reisten aufgrund der ReisebeschrĂ€nkungen so gut wie gar keine GĂ€ste an. Erst zum Juli kehrten zumindest auf den Balearen wieder die Touristen zurĂŒck – wenn auch noch in deutlich geringerer Zahl als in den Vorjahren. Ab September sank die Zahl der TouristenankĂŒnfte dann wieder deutlich, wie die Statista-Grafik zeigt.

Die Grafik zeigt die Anzahl der monatlichen TouristenankĂŒnfte auf den Balearen und den Kanarischen Inseln wĂ€hrend der Corona-Krise im Jahr 2020.
Foto: Statista

Auf den Kanarischen Inseln, die sonst besonders im Herbst gut besucht werden, blieben die TouristenankĂŒnfte wegen des erneuten Lockdowns Ende des Jahres 2020 komplett hinter den Erwartungen zurĂŒck. FĂŒr die stark vom Tourismus abhĂ€ngige Wirtschaft auf den Inseln und in ganz Spanien bedeutet die Corona-Krise eine harte ZĂ€sur. Bereits im ersten Halbjahr 2020 waren die Tourismuseinnahmen in Spanien stark eingebrochen. Auch fĂŒr das Jahr 2021 ist noch keine Erholung in Sicht.