Instant Messenger sind in Deutschland ein Massenkommunikationsmittel.

Am populĂ€rsten sind WhatsApp und der Facebook-Messenger – beide Teil des Facebook-Konzerns. Aktuell wandern indes zahlreiche Nutzer zur Konkurrenz ab, allen voran Telegram, das zuletzt 500 Millionen aktive Accounts meldete. Aber auch kleinere Anbieter wie Threema und Signal – die beide als besonders sicher gelten – sind in den vergangenen Wochen stark gewachsen.

Eindeutige vorne ist zurzeit WhatsApp. Bleibt das so?
Foto: Statista

Verantwortlich hierfĂŒr sind die neuen WhatsApp-Datenschutzregeln, denen Nutzern ursprĂŒnglich bis zum 8. Februar zustimmen sollten. Mittlerweile hat das Unternehmen diese Frist bis zum 15. Mai verlĂ€ngert.

“Es seien falsche Informationen ĂŒber die neuen Datenschutzregeln verbreitet worden, die man bis Mitte Mai verstĂ€rkt ausrĂ€umen wolle”, teilt das Unternehmen dazu mit.

Weitere Informationen hier: https://de.statista.com/infografik/23449/umfrage-zur-nutzung-von-messengern-in-deutschland/