Am 12. Februar 2021 wurde das 6. Niedersächsische Politische Mentoring-Programm mit einer großen Videokonferenz für alle am Programm teilnehmenden Mentees und Mentorinnen ministeriumsseitig beendet.

Acht Mentees und sechs Mentorinnen und Mentoren aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont nahmen seit 30. August 2019 an dem umfangreichen Veranstaltungsprogramm teil. Mit dem Mentoring-Programm “FRAU. MACHT. DEMOKRATIE.” möchte das Niedersächsische Sozialministerium einen Beitrag dazu leisten, um den Frauenanteil in der Politik zur nächsten Kommunalwahl 2021 zu erhöhen. Im Rahmen des Programms hat eine erfahrene Politikerin als Mentorin oder ein erfahrener Politiker als Mentor eine interessierte Frau bei ihrem Einstieg in die Politik unterstĂĽtzt. Als Mentee durfte sie zum Beispiel das Alltagsgeschehen in den Parlamenten kennenlernen und bekam Zugang zu wichtigen Netzwerken.

Da ist noch Luft nach oben
Insgesamt nahmen 443 Mentees niedersachsenweit am Mentoring-Programm teil und die Gleichstellungsbeauftragten hoffen, dass sich viele Frauen dazu entscheiden werden, ein politisches Mandat in den Parlamenten zu übernehmen, um den Frauenanteil zu erhöhen.
Im Landkreis Hameln-Pyrmont lag der Frauenanteil bei den Kommunalwahlen 2016 in den Stadträten bzw. im Kreistag zwischen 12% und 30 %. Da ist noch Luft nach oben. Bei allen Mentees und Mentor*innen möchten sich die Gleichstellungsbeauftragten recht herzlich für die Teilnahme am Mentoring-Programm bedanken. Sie wünschen den Mentees viel Erfolg bei ihrem politischen Einstieg und einen sehr guten Listenplatz.

Betreut wurden die Tandems durch folgende kommunale Gleichstellungsbeauftragte im
Landkreis Hameln-Pyrmont:

Kirsten Wente (Landkreis Hameln-Pyrmont)

Kathrin Petersen (Stadt Hameln)

Stephanie Wagener (Stadt Hessisch Oldendorf)

Sina Bruns (Stadt Bad MĂĽnder),

Anja Sybill (Stadt Bad Pyrmont),

Beate Kimpel-Groppe (Flecken Aerzen),

Maren Leweke (Flecken CoppenbrĂĽgge)

Durch die Corona-Pandemie wurde der Ablauf des Programms geändert, d.h. Veranstaltungen fanden in Online-Formaten oder teilweise in Präsenzveranstaltungen unter Einhaltung der Hygieneverordnungen statt.

Projektträger war das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, vertreten durch die Vernetzungsstelle für Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. Regional wurde das Programm durch die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten betreut, die ein umfassendes Veranstaltungsprogramm wie z.B. Einführung in das Kommunalrecht, Haushaltsrecht, bis hin zu Umgang mit den Medien organisiert hatten.