Von Gabriele Laube

Niedersachsen. In allen BundeslĂ€ndern gilt die Pflicht, in bestimmten Situationen Mund und Nase zu bedecken. Weil es nicht genĂŒgend Einmal-Schutzmasken fĂŒr alle BĂŒrger gibt, schneidern und basteln viele Menschen Textilmasken. Doch deren Benutzung birgt ein hohes Risiko.

Die unsichtbare Gefahr

Bisher ist nur wenig ĂŒber LangzeitschĂ€den nach glimpflich verlaufenden Corona-Infektionen bekannt.  Jedoch fanden Ärzte bei einigen Sporttauchern in Österreich, die sich zuhause auskuriert haben, erhebliche LungenschĂ€den. Ob diese bleibend sind oder nicht, ist derzeit unbekannt. Ein Grund mehr, sich so gut wie möglich vor dem gefĂ€hrlichen Corona-Virus zu schĂŒtzen, zumal eine Impfung frĂŒhestens im kommenden Jahr verfĂŒgbar sein wird.

Der Schutz der Anderen

Um die Ansteckungskurve weiterhin flach zu halten, sollen die BundesbĂŒrger jetzt beim Einkaufen (außer in Berlin) und in den öffentlichen Verkehrsmitteln Mund- und Nasenbedeckungen tragen. Wer keine medizinische oder Stoffmaske hat, soll zu Schals oder TĂŒcher greifen, weil es nicht um den eigenen, sondern um den Schutz der Anderen, der Gesellschaft, geht. Denn nur zertifizierte FFP-Masken können eine Ansteckung wirksam verhindern, doch diese stehen nur begrenzt zur VerfĂŒgung und sind den medizinisch oder pflegerisch TĂ€tigen vorbehalten. FĂŒr alle anderen bieten Stoffmasken hinreichend Schutz – wenn strikte Regeln eingehalten werden.

Oberstes Gebot: Auf Distanz bleiben

Je weniger Keime umherfliegen, desto geringer ist die Ansteckungsgefahr. Je weniger Viren sich in der eingeatmeten Luft befinden, desto einfacher ist es fĂŒr das Immunsystem, diese zu bekĂ€mpfen. Weil Covid-19 hauptsĂ€chlich durch Tröpfchen ĂŒbertragen wird, ist ein Mindestabstand von eineinhalb, besser zwei Metern, zu anderen Personen vorgeschrieben.

So kritisiert der WeltĂ€rzteprĂ€sident Frank Montgomery gegenĂŒber der Rheinischen Post die von den LĂ€nderregierungen erlassene Bedeckungspflicht fĂŒr Mund und Nase. Er bezweifelt den Sinn dieser Maßnahme: „Wer eine Maske trĂ€gt, wĂ€hnt sich sicher, er vergisst den allein entscheidenden Mindestabstand.“ Beachtet werden mĂŒsse, dass sich das Virus im Stoff der Masken sammle, sodass diese bei unsachgemĂ€ĂŸem Gebrauch sogar gefĂ€hrlich wĂŒrden. Wird beim Ablegen das Gesicht berĂŒhrt, könne man sich fix infizieren.

Fragen, die offen bleiben

Besonders fĂŒr Kinder gelten uneinheitliche Regelungen der LĂ€nder. Im Bus als Pflicht, in der Schule nicht, und mit wie vielen Wechselmasken stattet man den Nachwuchs ab sieben Jahren nun aus? Gedacht werden sollte aber auch an jene, die durch das Tragen eines Stoffschutzes behindert werden, wie die Gehörlosen, die keine Lippen lesen können oder Menschen mit Asthma, denen das Atmen krankheitsbedingt schwer fĂ€llt.

Im Auto unmaskiert

Wer ein Kraftfahrzeug fĂŒhrt, darf sein Gesicht nicht so verhĂŒllen, dass er unkenntlich ist, besagt die Straßenverkehrsordnung. Eine Mund- und Nasenbedeckung mĂŒssen Autofahrer am Steuer daher immer ablegen, darauf weist der Automobilclub von Deutschland (AvD) hin. Ansonsten werden 60 Euro Bußgeld fĂ€llig. Das Maskenverbot gilt aber nicht fĂŒr Mitfahrer.

Maske auf, aber richtig und nur, wenn strikte Regeln eingehalten werden

Unsere Hinweise helfen dir dabei, deine Community-Maske ohne Risiko zu benutzen:

  1. Nase, Kinn und Wangen mĂŒssen vollstĂ€ndig abgedeckt sein, dafĂŒr sollte die Maske eng anliegen. Pfeifenputzer, BindedrĂ€hte oder andere MetallbĂŒgel, eingenĂ€ht im Stoff, helfen und schmiegen sich an jede Gesichtsform an.
  2. Wie fĂŒr das Gesicht, so gilt auch fĂŒr den Stoff der Masken: Allzeit anfassen verboten!
  3. Eine selbst hergestellte Alltagsmaske ist nur fĂŒr den einmaligen Gebrauch geeignet. Ist die Maske durch das Ein- und Ausatmen feucht geworden, muss sie gewechselt werden.
  4. Beim Ablegen oder nach dem Ablegen sollte die gebrauchte Maske nur an den TragebĂ€ndern bzw. Gummis angefasst werden. Sie kommt in eine PlastiktĂŒte.
  5. Anschließend die HĂ€nde grĂŒndlich waschen.
  6. FĂŒr die Reinigung der Maske gibt es drei Möglichkeiten: Bei 60-Grad in der Waschmaschine waschen, oder trocknen und heiß BĂŒgeln bzw. bei 100 Grad 30 Minuten im Backofen erhitzen.
  7. Nur das richtige Tragen einer Alltagsmaske ist sinnvoll. Zwischendurch mal unter das Kinn klemmen, oder an einem Ohr tragen, ist daher ebenso falsch wie ab- und wieder aufsetzen.